Wasserversorgung

Notfallpläne und Dieselgeneratoren: Gemeinden wappnen sich für ein mögliches Strom-Blackout

Die Energiekrise könnte diesen Winter auch die Schweiz treffen. Im Fokus steht dabei besonders das Trinkwasser. In Udligenswil wurde der Gemeinde-Führungsstab deswegen aktiv.
Auch bei einer Strommangellage muss eine Gemeinde mit Wasser versorgt werden. Der Udligenswiler Gemeinderat Filip Erzinger (links) und Brunnenmeister Marcel von Arx im Wasserreservoir Sonnmatt.
Foto: Bild: Jakob Ineichen (Udligenswil, 21. Oktober 2022)
Man wolle im Zusammenhang mit den möglichen Auswirkungen der Energiekrise «frühzeitig Handlungsoptionen entwickeln». Das schreibt der Führungsstab von Udligenswil auf der Gemeinde-Website.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen