Zweijährige Haftstrafe

Nidwaldner täuscht Beschwerden vor und erschleicht sich 220'000 Franken von Versicherungen

Weil er im Halbjahrestakt Unfälle erlitt, war ein Mann über zwei Jahre lang krankgeschrieben. In dieser Zeit arbeitete er aber teils fleissig weiter.
Er täuschte seinen Hausarzt und seine beiden Unfallversicherungen und konnte sich so für über zwei Jahre arbeitsunfähig schreiben lassen. Tatsächlich arbeitete der Nidwaldner aber mehr oder weniger heimlich weiter.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen