Interpellation

«Nicht erfreulich, aber nachvollziehbar»: Urner Regierung erklärt die steigenden Strompreise der EWA Energie Uri AG

In seiner Antwort auf eine Interpellation der SP entkräftet der Regierungsrat den Vorwurf, die EWA Energie Uri AG habe sich beim Stromhandel verkalkuliert. 
Die EWA Energie Uri AG zeigt im November in verschiedenen Workshops auf, wie der Stromverbrauch in den eigenen vier Wänden optimiert werden kann.
Foto: Bild: PD
Die EWA Energie Uri AG erhöht ab 2023 die Strompreise – für einen durchschnittlichen Urner Haushalt um 30 Prozent (wir berichteten) .

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen