Ukraine-Krieg

Nach Propagandavorwürfen: Russische Betreuerin hat beim Kanton Zug gekündigt

Mehrere ukrainische Geflüchtete haben einer Mitarbeiterin des Sozialamts unterstellt, sie verbreite pro-russische Propaganda. Der Kanton hat die Vorwürfe untersucht. Jetzt verlässt Anastasija T.* ihre Stelle freiwillig. 
Im ehemaligen Hotel Waldheim leben derzeit 99 geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer. 
Foto: Bild: Stefan Kaiser (Risch, 2. September 2022) 
«Wir wollen nicht länger erniedrigt, sondern verstanden werden.» Aus der Frau, die sich mit mehreren Bewohnerinnen und Bewohnern des Hotels Waldheim Risch an unsere Zeitung gewandt hatte, sprachen Wut und Verzweiflung. Und das scheint etwas genützt zu ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!