Zu Allerheiligen

«Man muss bereit sein für das Unplanbare» – dieser Zuger Verein begleitet seit 30 Jahren Kranke und Sterbende am Bett

Bei den Feiertagen im November steht das Sterben im Zentrum. Hospiz Zug setzt sich genau mit dieser Thematik auseinander. Freiwillige Betreuende setzen sich dafür ein, dass Patientinnen und Patienten möglichst lange zu Hause bleiben können.  
Sr. Mattia und Andreas Haas sind beide im Vorstand von Hospiz Zug.
Foto: Bild: Jan Pegoraro
(Zug, 14. Oktober 2022)
Die Blätter fallen von den Bäumen, draussen wird es schneller dunkler, man zündet sich zu Hause eine Kerze an und denkt über die grossen Fragen des Lebens nach. Diese sowie weitere Gründe zählen Pfarrer Andreas Haas und Schwester Mattia Fähndrich auf, ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen