Tierschutz

Luzerner Katzen geht es besonders schlecht – weil viele ihr Haustier nicht kastrieren lassen

Eine nationale Tierschutzorganisation erhält aus dem Kanton Luzern besonders viele Meldungen zu vernachlässigten und kranken Katzen. Viele Landwirte seien nicht bereit, dagegen vorzugehen. Sie seien aber nicht alleine schuld an der schwierigen Situation.
Eine kranke Katze aus Hohenrain.
Foto: Bild: «Network vor Animal Protection»
«Mehrere zehntausend herrenlose Katzen vegetieren jämmerlich vor sich hin.» Das schreibt der Schweizer Tierschutz auf einer Website zum Thema Katzenelend . Die Situation im Kanton Luzern ist dabei laut Esther Geisser, Präsidentin und Gründerin des ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen