Gesetzesrevision

Riesige Steuerentlastung für Luzerner Firmen und Privatpersonen sorgt für kontroverse Reaktionen

Ab 2025 sollen Unternehmen und natürliche Personen im Kanton Luzern über 200 Millionen Franken weniger Steuern zahlen. Bei den Bürgerlichen kommen diese Pläne sehr gut an, bei den Grünen gar nicht.
Wenig verdienende Personen sollen ab 2025 höhere Steuerabzüge machen können.
Foto: Symbolbild: Corinne Glanzmann
Mit dem Inkrafttreten der OECD-Mindestbesteuerung von 15 Prozent für Firmen verliert Luzern einen Standortvorteil gegenüber anderen Kantonen. Dies deshalb, weil Luzerner Unternehmen derzeit nur etwa 12 Prozent Gewinnsteuern zahlen müssen. Nun reagiert die ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen