Runtergerissene Fahrleitungen am Bahnhof

LUZERN ⋅ Am Mittwochnachmittag lagen auf dem Bahnhofplatz Luzern Bus-Fahrleitungen auf der Strasse. Der Kranarm eines Baustellenfahrzeugs hat vor der Hauptpost die VBL-Fahrleitungen runtergerissen. Das hat zu Rückstau geführt.

16. Januar 2019, 20:04

Die Luzerner Polizei musste am Mittwochnachmittag um etwa 14.15 Uhr den Bahnhofplatz vor der Hauptpost wegen heruntergerissenen Fahrleitungen sperren. Ein Baustellenfahrzeug bog von der Bahnhofstrasse auf den Bahnhofplatz ein. Weil der Kranarm dieses Fahrzeugs nicht eingefahren war, verhedderten sich die Fahrleitungen im Kranarm und wurden von diesem zu Boden gerissen, wie Dominik Birrer, Leiter der VBL-Leitstelle auf Anfrage mitteilt.

Der Platz um die Buskante A wurde bis zur Seebrücke grossflächig abgesperrt. Die Busse, welche ab der Kante A vor der Hauptpost verkehren, schalteten von Strom- auf Akkubetrieb um. Die Strasse war aber wegen des Unfalls nur eingeschränkt befahrbar, was zu Verspätungen und Rückstau über die Seebrücke führte.

Verkehr fliesst wieder einwandfrei

Die Stromleitungen wurden per Kurzschluss sofort abgestellt, die Fahrleitungen im Anschluss repariert. Eine Stunde nach dem Ereignis habe die Polizei die Unfallstelle zu grossen Teilen wieder freigeben können, so Christian Bertschi, Mediensprecher der Luzerner Polizei. Der Verkehr fliesst mittlerweile wieder einwandfrei. (lil)


Login


 

Leserkommentare