Parkplätze auf Emmer Schularealen sollen kostenpflichtig werden

LUZERN ⋅ Künftig sollen Autofahrer zahlen, wenn sie bei Schulhäusern parkieren. Die Gemeinde Emmen rechnet mit Mehreinnahmen von 155'000 Franken.

29. Oktober 2020, 14:10

Sämtliche Parkplätze auf Schul- und Sportanlagen in Emmen sollen mit zentralen Parkuhren ausgestattet werden. Die Gemeinde führt damit die flächendeckende Bewirtschaftung der Parkplätze auf öffentlichen Anlagen ein. Bis anhin war es noch möglich, bei einigen Schulhäusern gratis zu parkieren.

Der Wunsch nach der Bewirtschaftung von Schulhausparkplätzen stammt aus dem Parlament. Nun liegt der Bericht und Antrag für die Teilrevision des Parkplatzreglements vor. Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Die Parkzone B umfasst neu sämtliche Parkplätze bei Schulanlagen, Werkhof und beim Schiessstand Hüslenmoos. Die Unterteilung in die Parkzonen B1 und B2 wird aufgehoben. Bereits bestehend sind die Parkzonen A (Kernzone, öffentliche Plätze) und C (Quartiere). In allen drei Parkzonen kann gemäss Reglement eine Stundengebühr von 50 Rappen bis 2 Franken erhoben werden. Aktuell erhebt die Gemeinde eine Gebühr von 1.50 Franken pro Stunde. Die maximale Parkzeit beträgt tagsüber in der Regel zwei Stunden, nachts zwölf Stunden.
  • Es gibt fünf verschiedene Parkkarten. Neben B, C, M und BM kommt neu die Karte BC hinzu. Diese ist für Lehrpersonen und Angestellte der Gemeinde gedacht, die auch Tätigkeiten in den Quartieren ausüben.
  • Parkkarten sind weiterhin für eine Woche (45 Fr.), einen Monat (70 Fr.), ein Halbjahr (210 Fr.) oder ein Jahr (350 Fr.) erhältlich. Günstiger ist die Parkkarte M für Besucher des Frei- und Hallenbads Mooshüsli, die es für drei (90 Fr.) oder neu vier Monate (105 Fr.), ein Halbjahr (125 Fr.) oder ein Jahr (225 Fr.) gibt. Diese kann nur mit einem Saisonabonnement der Badeanlagen gekauft werden.
  • Tagesparkkarten kosten neu 7.50 statt 5 Franken.

Durch die neue Parkplatzbewirtschaftung werden insbesondere Mitglieder von Vereinen zur Kasse gebeten. Diese nutzen oft Teile der Schul- und Sportanlagen am Abend und an Wochenenden. Finanzdirektor Patrick Schnellmann (CVP) betont, dass dies nicht im Sinne des Gemeinderats sei, mit der Teilrevision aber der Auftrag des Parlaments umgesetzt werde. «Aus diesem Grund verzichten wir zum jetzigen Zeitpunkt auf eine allgemeine Erhöhung der Parkgebühren.»

Für ihre Tätigkeit im Bereich Mooshüsli erhalten Sportvereine die Parkkarte BM bis anhin gratis. Laut Schnellmann, weil sie sonst gegenüber Vereinen, die andere Anlagen nutzen, schlechter gestellt wären. Allerdings: «Wenn die flächendeckende Bewirtschaftung vom Einwohnerrat bestätigt wird, müssen wir uns überlegen, ob es die Karte BM so noch weiter geben soll, da die Vereine nun auch bei den anderen Anlagen zahlen müssen.»

Mehreinnahmen durch zusätzliche Bewirtschaftung

Die zusätzliche Bewirtschaftung wird voraussichtlich Mehreinnahmen generieren: Gemäss Schätzung rund 155'000 Franken pro Jahr. Für das Aufstellen der neuen zentralen Parkuhren rechnet der Gemeinderat mit je 10'000 Franken, im Unterhalt mit jährlich 1500 Franken. Total werden die acht neuen Parkuhren rund 100'000 Franken kosten.

Die Gemeinde Emmen hat ihre Parkgebühren übrigens erst 2018 auf die aktuell geltenden Preise erhöht und die Bewirtschaftung auf die Nacht ausgedehnt. Im Vergleich zur Stadt Luzern sind die Gebühren in Emmen moderat: Erst kürzlich hat das Stadtparlament beschlossen, die Parkgebühren im Zentrum auf 3 Franken zu erhöhen bei einer maximalen Parkdauer von einer Stunde. Der Preis für Jahresparkkarten wird von 600 auf 800 Franken erhöht.


Login


 

Leserkommentare