Drei Auffahrunfälle hintereinander

RATHAUSEN-TUNNEL ⋅ Am Freitagmorgen ist es auf der A14 zu mehreren Unfällen gekommen. Insgesamt zehn Autos waren in 3 Karambolagen involviert, was zu Stau rund um Luzern führte. Eine Person musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

09. November 2018, 08:09

Die Auffahrunfälle haben sich am Freitagmorgen gegen 6.45 Uhr kurz nacheinander auf der Autobahn A14 bei der Verzweigung Rotsee in Fahrtrichtung Zug am Freitagmorgen ereignet, wie der Mediensprecher der Luzerner Polizei Urs Wigger auf Anfrage bestätigt. Eine Ambulanz brachte eine verletzte Person ins Spital.

Zunächst kam es zu einer Auffahrkollision von fünf Autos auf der Überholspur, dahinter kollidierten drei Autos und noch etwas weiter entfernt fuhren noch mal zwei Autos aufeinander auf. Insgesamt waren 10 Autos in die drei Karambolagen involviert.

Die Unfallstelle sei seit 8.02 Uhr geräumt, so Wigger. Der entstandene Sachschaden könne derzeit noch nicht beziffert werden.

Wegen des Unfalles gab es auf der A2 in beide Richtungen Rückstau bis zur Raststätte Neuenkirch und bis nach Horw. Der linke Fahrstreifen war vorübergehend gesperrt gewesen. Auch auf vielen Hauptstrassen in der Agglomeration Luzern staute sich der Verkehr. (spe)


Login


 

Leserkommentare