Der Gemeindehausplatz wird im Herbst zum «Alex-Wili-Platz»

LUZERN ⋅ Das liberale Polit-Urgestein wird von der Stadt Kriens geehrt. Die Umbenennung geht auf ein Postulat der FDP zurück.

22. Juli 2021, 12:24

Stefan Dähler

Stefan Dähler

Er war Mitinitiant und 1963 erster Präsident des Krienser Einwohnerrats und er war federführend beim Kampf gegen den Verkauf des Schlosses Schauensee: der 93-jährige Alexander Wili. Aufgrund der zahlreichen Verdienste des früheren liberalen Politikers nennt die Stadt Kriens den Gemeindehausplatz neben dem Gesundheitszentrum Lindenpark in «Alex-Wili-Platz» um, wie sie mitteilt.

Das Ansinnen geht auf ein Postulat der FDP zurück, das im Januar vom Einwohnerrat überwiesen worden ist. Der Stadtrat will nun den Willen des Parlaments umsetzen und die Umbenennung im Herbst formell vollziehen.

Das Postulat verpflichtet den Stadtrat, ein Anliegen zu prüfen. Umsetzen muss er es aber nicht zwingend. Was hat den Ausschlag gegeben, es in diesem Fall zu tun? «Der Bund empfiehlt zwar, Benennungen von Plätzen und Strassen nach Personen eher zu vermeiden», sagt Bauvorsteher Maurus Frey (Grüne). Auch die Stadt Kriens sei diesbezüglich grundsätzlich zurückhaltend. Aber, so Frey:

«Das Engagement von Alex Wili für die Stadt über diesen langen Zeitraum war ausserordentlich.»

Weiter habe die Nähe des Platzes zum Lindenpark-Projekt eine Rolle gespielt. Es bestehe eine Verbindung zum Wirken von Alexander Wili für die Stadt Kriens, weswegen eine Ausnahme zu rechtfertigen sei. Wili war Initiator der Genossenschaft Wohnen im Alter Kriens (Gwak), die den Lindenpark realisierte. Auch sonst engagierte sich der Jurist für den genossenschaftlichen Wohnungsbau in Kriens.

Kontroverse um Urteile gegen Dienstverweigerer

Aufgrund des erwähnten Postulats entstand letztes Jahr eine Kontroverse. SP und Grüne führten ins Feld, dass Wili in der Militärjustiz Mitglied eines Gerichts war, das tendenziell harte Urteile gegen Dienstverweigerer gefällt hatte. «Das ist jedoch nicht ausschlaggebend für die Wertung von Alex Wilis Engagement für die Stadt Kriens», sagt Frey dazu.

Weiter wurden im Einwohnerrat im Januar die Optionen erwähnt, einen Wettbewerb für die Namensfindung des Platzes durchzuführen oder eine Kommission damit zu beauftragen. «Der Stadtrat hat das diskutiert und ja, es gibt viele Leute, die sich stark für Kriens engagiert haben», sagt Frey. «Hier besteht durch die örtliche Nähe des Platzes zum Lindenpark und dem grossen Engagement Wilis für das Zustandekommen dieses Genossenschaftsprojekts eine einzigartige Kombination.»


Login


 

Leserkommentare