Bis zu 5000 Tanzende – in der Messe steigt im Mai das grösste Techno-Festival, das Luzern je gesehen hat

LUZERN ⋅ Das Luzerner Partylabel Kopflos richtet vom 20. bis 22. Mai in der Messe Luzern mit der grossen Kelle an. Die Organisatoren sagen, wieso das Verve-Festival nicht nur Techno-Begeisterte anspricht.

21. Januar 2022, 17:23

Roman Hodel

Roman Hodel

Tanzen bis im Morgengrauen zu elektronischer Musik. Das geht in Luzern zwar seit vielen Jahren. Doch oft sind es grössenmässig überschaubare Partys, meistens in Clubs, in der wärmeren Jahreszeit auch mal draussen. Was es hier nicht gibt, ist ein grosses Techno-Festival. Bis jetzt. Vom 20. bis 22. Mai führt das Luzerner Partylabel Kopflos in der Luzerner Messe nun das Verve-Festival durch, ein laut eigenen Angaben «historischer Rave».

Dass dies nicht übertrieben ist, zeigen die Dimensionen: In der Messehalle 1 und im Forum im ersten Stock sind je ein Dancefloor mit Platz für total mehrere tausend Besucherinnen und Besucher vorgesehen. «Wir rechnen mit 4000 bis 5000 Tanzenden pro Tag – ein solches Festival hat Luzern, ja hat die Zentralschweiz noch nie gesehen», sagt Jan Bösch (24). Er organisiert das Festival zusammen mit Omar Abdelrahman (26).

Die beiden sind auch Gründer von Kopflos. Bespielt werden die Floors von 30 nationalen und internationalen DJs und Acts. Darunter werden die eigenen Kopflos-DJs und bekannte Namen sein, doch mehr will Abdelrahman bis zum Vorverkaufsstart am 27. Januar nicht verraten. Nur so viel: Sowohl Anhänger des melodischen wie auch des harten Technos kommen auf ihre Kosten – und zwar sauber aufgeteilt nach Floor und Tag.

Indoor-Alternative zu bestehenden Open-Air-Festivals

Mit dem Verve-Festival wollen die beiden und ihr Team auch schweizweit eine Lücke schliessen. Zwar gibt es etwa mit dem Caprices-Festival in Crans-Montana oder dem Tenson-Festival in Basel bereits grosse Events für elektronische Musik – nur finden diese draussen statt. «Das Verve-Festival hingegen wird wetterunabhängig sein – ein grosser Vorteil», sagt Abdelrahman. Ansprechen wolle man techno-affine Menschen vor allem zwischen 18 und 35 Jahren. Bösch verspricht:

«Doch auch wer Techno nicht fühlt, ist bei uns gut aufgehoben.»

Das Messe-Foyer wird von einer lokalen Gärtnerei mit echten Bäumen in einen Park verwandelt, neun unterschiedliche Food-Stände sorgen dafür, dass niemand verhungert.

Überhaupt die Atmosphäre: Um die kahle Messehalle in einen magischen Tanztempel zu verwandeln, kommen laut Bösch Lichtinstallationen zum Einsatz. Dabei wird Kopflos unter anderem von einem Fachmann beraten, der sonst beim Awakenings-Festival in den Niederlanden tätig ist. Zudem wird die Halle mit ausgemusterten Schiffscontainern ausgestattet, worin sich die Bars befinden. Schliesslich werden während des Festivals Zauberer durch die tanzende Menge wandeln. Als Vorbild dient Bösch das Time-Warp-Festival in Mannheim. Dieses existiert seit den 1990er-Jahren bis heute. Anders in der Schweiz: Hier sind grosse Indoor-Raves, wie es sie früher zum Beispiel in Roggwil (BE) gab, grösstenteils verschwunden.

Mit dem Verve-Festival erfüllt sich Bösch, der seit sieben Jahren Events organisiert, einen lang gehegten Traum, wie er sagt:

«Wir müssen doch etwas organisieren für die Jungen, für die Stadt – das ganze Nachtleben leidet enorm unter der Coronapandemie und immer weniger getrauen sich, etwas zu wagen.»

Um die Messehalle zu füllen, zählt er nicht zuletzt auf die eigene Kopflos-Community. An den Partys im Südpol sind es jeweils bis zu 400 Tanzende, bei einem grösseren Event auch mal 900. Weiter arbeitet er für das Verve-Festival mit den Partylabels 2 Klang Luzern und Subspace Basel zusammen. Bösch und Abdelrahman sagen: «Wir sind überzeugt, dass Luzern das Potenzial für einen grossen Techno-Event hat.»

Hinweis: Der Vorverkauf startet am 27. Januar mit VIP- und Early Bird Tickets. Der günstigste Tagespass kostet 52 Franken pro Person. Tickets und Infos hier.


Login


 

Leserkommentare