Taxifahrer erstochen: Polizei sucht Zeugen

LUZERN ⋅ An der Sedelstrasse in der Stadt Luzern ist ein Verbrechen geschehen. Ein Mann wurde neben seinem Fahrzeug mit Schnitt- und Stichverletzungen tot aufgefunden. Die Polizei sucht Personen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sowie einen bisher unbekannten Mann.

26. März 2020, 09:01

Mehrere Anwohner an der Sedelstrasse in der Stadt Luzern sind am Donnerstag in den frühen Morgenstunden durch ein Grossaufgebot der Luzerner Polizei aus dem Schlaf aufgeschreckt. Mehrere Kastenwagen, Zivil- und Polizeiautos fuhren an die Sedelstrasse, zur alten Jugendherberge.

Um 2.15 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass sich an der Sedelstrasse in Luzern ein Selbstunfall ereignet habe. Dabei sei ein Taxi gegen einen Baum geprallt. Das teilt die Luzerner Polizei am Donnerstagmorgen mit. Die Rettungskräfte konnten beim mutmasslichen Fahrzeuglenker nur noch den Tod feststellen. Der Mann habe Schnitt- und Stichverletzungen gehabt. Aufgrund dieser Verletzungen müsse von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden. Die Täterschaft ist flüchtig. Die entsprechenden Fahndungsmassnahmen sind eingeleitet. Der Tatablauf und das Motiv sind derzeit unbekannt.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach einem unbekannten Mann. Dieser trug einen dunklen Kapuzenpullover, ein schwarzes Gilet, eine dunkelblaue Hose und beige Schuhe mit heller Sohle (siehe Bild). Ob dieser Mann in direktem Zusammenhang mit dem mutmasslichen Tötungsdelikt steht, sei unklar.

Die Luzerner Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und sucht Zeugen.
Insbesondere interessieren folgende Fragen:


  • Wer hat im Umfeld der Sedelstrasse/Jugiweg verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer hat in der vergangenen Nacht verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem Taxi gemacht?
  • Wer ist der gesuchte Mann auf dem Foto oder wer kann Angaben zu dieser Person machen?

Personen, welche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 041 248 81 17 bei der Luzerner Polizei zu melden. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.


Login


 

Leserkommentare