Oberägeri

Krummer Millionendeal im Steuerparadies: Das Obergericht glaubt dem Käufer nicht

Unter merkwürdigen Umständen hat ein Superreicher eine Traumresidenz am Ägerisee gekauft. Geniessen kann er sie noch immer nicht. Im Gegenteil: Gegen den Wirtschaftsmann liegt jetzt eine Strafanzeige wegen Geldwäscherei vor. Auch die Zuger Kantonalbank ist in die Affäre verwickelt.
Idylle pur: eine Skizze der Traumliegenschaft am Ägerisee. (Illustration: Patric Sandri)
Es ist ein Wirtschaftskrimi, der Stoff für eine Netflix-Serie bietet und Gegenstand zahlreicher straf- und zivilrechtlicher Verfahren ist. Im Zentrum steht ein Streit um eine Traumliegenschaft am Ägerisee im Kanton Zug. Sie wird von Gesellschaften gehalten.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!