notifications
Rudern

Jan Schäuble an der Ruderer-WM – sein nächster Schritt auf dem Weg zum Olymp

Der Stansstader Jan Schäuble ist nach seinen Erfolgen im Weltcup und an der Europameisterschaft nun auch für die Weltmeisterschaft selektioniert. Diese beginnt am 18. September.

Erfolgsverwöhnt war er schon immer, der Stansstader Ruderer Jan Schäuble. Als Junior gewann er viermal in Serie die Schweizer Meisterschaft der Altersklassen U17 und U19 im Einer. Bereits im Alter von 16 folgten zwei weitere Meilensteine seiner jungen Karriere: Mit seinem Klubkameraden Reto Amstad gewann er den Titel im Leichtgewichtsdoppelzweier der Elite. Ein genialer taktischer Schachzug seines damaligen Trainers Jürgen Träger. Als Belohnung folgte die Selektion zur Juniorenweltmeisterschaft im holländischen Rotterdam. Schäubles erster internationaler Einsatz endete mit einem sehr guten 5. Rang im A-Finale.

Medaillen an der Schweizer Meisterschaft und internationale Einsätze für den Schweizer Ruderverband Swiss Rowing wurden für Schäuble zur Routine. In seinem ersten Jahr in der Altersklasse U23 konnte Schäuble einen internationalen Erfolg feiern. Mit seinem Partner gewann er die Silbermedaille im leichten Doppelzweier an der U23-Europameisterschaft im weissrussischen Brest. An der U23-Weltmeisterschaft 2019 in Sarasota/ USA gewann er im Leichtgewichtsdoppelzweier die Bronzemedaille und wurde im leichten Einer für die Elite-Weltmeisterschaft in Linz/Österreich nachselektioniert.

Auf internationaler Ebene erfolgten erste Weltcup-Auftritte im Leichtgewichtsdoppelzweier. Dann kam die Pandemie. Unbeirrt trainierten Schäuble und sein neuer Bootskollege Andri Struzina meistens individuell auf ein Ziel hin: einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu erreichen. Durch die Pandemie wurde die Qualifikationsregatta und die Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben. Das Vorhaben misslang. Das Duo Schäuble/Struzina konnte sich zwar fürs Finale qualifizieren, dort fehlten jedoch die Kräfte. Eine Niederlage, die die beiden nur noch zu stärken schien, wie die Resultate in dieser Saison belegen.

Besonders erfolgreiche Schweizer Meisterschaft

An der Schweizer Meisterschaft 2022 gelang Schäuble ein Kunststück, das bisher noch niemand geschafft hat. Er wurde Anfang Juli am Rotsee erwartungsgemäss Schweizer Meister im Leichtgewichts-Einer. Zwei Stunden später gewann er aber auch noch die Schweizer Meisterschaft im prestigeträchtigen Einer in der offenen Gewichtsklasse. Auf internationaler Ebene war vor allem der Weltcupsieg in Belgrad von Jan Schäuble/Raphael Ahumada beeindruckend. Es folgte der Gewinn des Gesamtweltcups in verschiedenen Besetzungen sowie der Gewinn der Bronzemedaille an der Europameisterschaft in München.

Nun sind die drei Leichtgewichte Schäuble, Ahumada und Stuzina für die am 18. September beginnende Weltmeisterschaft im tschechischen Racice selektioniert. Den olympischen Doppelzweier besetzen Schäuble und Ahumada. Für alle heisst es, sich zu empfehlen, denn bereits im kommenden Jahr findet die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Paris statt. Bis jetzt ist Schäuble an Bord. Ein Erfolg in Racice wäre für den 22-jährigen Stansstader der nächste Schritt auf dem Weg zum Olymp. (pd)

Kommentare (0)