notifications
Label

In dieser kinderfreundlichen Gemeinde verlottert der Spielplatz – jetzt werden Eltern aktiv

168 Personen fordern in Wauwil einen attraktiveren Spielplatz. Dieser befindet sich in einem «desolaten Zustand». Die Gemeinde reagiert.
Blick auf den Spielplatz, der seine besten Tage hinter sich hat.
Bild: Bild: Dominik Wunderli (Wauwil, 14. 12. 2023)

Der Kinderspielplatz auf der Sport- und Freizeitanlage Moos aus dem Jahr 1985 soll saniert werden. Das verlangen 168 Personen in einer entsprechenden Onlinepetition auf der Plattform Petitio.ch , die wie diese Zeitung zu CH Media gehört. Für das Zustandekommen der Petition sind 100 Unterstützerinnen und Unterstützer innert 30 Tagen nötig. Gemäss der Petition fehle es an attraktiven Spielmöglichkeiten, dies auch vor dem Hintergrund, dass in den letzten Jahren viele junge Familien mit Kindern nach Wauwil gezogen seien.

Die Petition gestartet hat Brian Spichtig. Er sagt: «Der Spielplatz ist heruntergekommen und entspricht nicht mehr der heutigen Norm. Die Spielgeräte sind kaputt, der Spielplatz und das Volleyballfeld sind verwuchert».

Deshalb ist Spichtig bereits 2022 bei der Gemeinde vorstellig geworden – ohne Erfolg, wie er sagt. Erst kürzlich wurde das Rasenspielfeld für 400’000 Franken saniert, beim Spielplatz sei die Gemeinde untätig geblieben. Bei Brian Spichtig sitzt der Frust gross. Er sagt: «Es muss jetzt auch endlich etwas beim Spielplatz gehen».

Der Spielplatz Moos ist in die Jahre gekommen.
Bild: Bild: zvg

Kinderfreundliche Gemeinde – und der Spielplatz?

Im Jahr 2009 wurde Wauwil als erste Gemeinde der Schweiz von der Unicef mit dem Label «Kinderfreundliche Gemeinde» ausgezeichnet. Mit dem Label bemüht sich die Gemeinde, Kinder einzubeziehen in Angelegenheiten, die sie betreffen. «Ich frage mich schon, wie der Zustand eines solchen Spielplatzes zu einer kinderfreundlichen Gemeinde passt», sagt Spichtig. Gemeindepräsident Ivo Kreienbühl sagt auf Anfrage, dass sich eine kinderfreundliche Gemeinde nicht in erster Linie durch Spielplätze auszeichnet. Entscheidend sei die Mitbestimmung von Kindern zum Beispiel bei Jugendräumen oder Anlaufstellen, insbesondere auch für Jugendliche. Kreienbühl sagt, dass «in den letzten zwei Jahren Reparaturen und Sanierungen durchgeführt wurden, damit die Gebrauchsfähigkeit und Sicherheit des Spielplatzes bis zur Gesamtsanierung gewährleistet ist».

Über Petitio.ch

Petitio.ch ist eine Plattform für Online-Petitionen. Sie ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern, Petitionen zu erstellen, zu unterzeichnen und zu teilen, um öffentliche Unterstützung für bestimmte Anliegen zu erhalten. Hinter petitio.ch steht CH Media, zu der auch dieses Onlineportal sowie die Luzerner Zeitung und ihre Regionalausgaben gehören.

Neben dem Kinderspielplatz Moos gibt es auch auf dem Schulareal (seit 2017) sowie beim Rastplatz Neumatt öffentliche Spielplätze. Dass der Moos-Spielplatz in die Jahre gekommen ist, hat auch die Gemeinde festgestellt, denn er werde regelmässig kontrolliert und protokolliert. Die Gemeinde hat – laut Angaben von Kreienbühl unabhängig von der Petition – die Sanierung in Angriff genommen. Vorgesehen für die Neugestaltung sind 130’000 Franken. Der Kredit wurde im Rahmen des Budgets 2024 von der Gemeindeversammlung genehmigt. Die Kinder erhalten neue Spielgeräte. Zudem will die Gemeinde verschiedene Interessengruppen zur Planung und Realisierung des neuen Spielplatzes einladen. Die Arbeiten sollen im nächsten Jahr starten.

Kommentare (0)