notifications
Engelberg

«Grüner Hort mit atemberaubender Aussicht»: Einwohnergemeinderat genehmigt Vorprojekt für neues Schwimmbad

Das neue Schwimmbad Sonnenberg soll im kommenden Frühling an die Urne kommen. Kosten werde es knapp 29 Millionen Franken.

Der Einwohnergemeinderat Engelberg hat das Vorprojekt für das neue Schwimmbad Sonnenberg genehmigt, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt. Das Siegerprojekt «Kaleidoskop» aus dem durchgeführten Wettbewerb für ein neues Schwimmbad sei dabei optimiert und weiterbearbeitet worden. In einem nächsten Schritt soll nun das Bauprojekt erarbeitet werden.

Der Aussenbereich soll naturnah gestaltet werden.
Bild: Visualisierung: Gemeinde Engelberg

Der Charakter des Siegerprojektes, das von der Zürcher Berrel Kräutler Architekten AG erarbeitet wurde, bleibe dabei unverändert. «Im Vorprojekt wurden die Beckenformen optimiert, wodurch alle Normen eingehalten und Kosten gesenkt werden können. Die Innenrutsche wurde neu angeordnet, damit der notwendige Turm besser einsehbar ist und die Sprungturmanlage im Freibad wurde so gestaltet, dass diese direkt vom natürlichen Terrain aus erreichbar ist», schreibt die Gemeinde.

Mehr Parkplätze direkt beim Bad

Die Anzahl der Parkplätze, welche direkt beim Schwimmbad liegen, habe auf zwölf gesteigert werden können. Weiter seien diverse «Optimierungen betrieblicher Natur» vorgenommen worden. Bei allen Anpassungen handle es sich um Verbesserungen, welche den Charakter und Grundgedanken des Siegerprojekts nicht beeinflussen würden. «Es ist ein grüner Hort mit einer atemberaubenden Aussicht.» Der ursprüngliche Verlauf des Terrains werde wiederhergestellt und der Neubau ergänze die natürliche Topografie. «Das Aussenbad scheint sich bis in den Himmel auszudehnen und die Liegewiesen des Bades verschmelzen mit den ansteigenden Weiden.»

Unverändert würden auch die geplanten Attraktionen bleiben, heisst es weiter. Vorgesehen sind zwei Rutschbahnen (innen und aussen), eine Sprungturmanlage mit Ein-, Drei- und Fünf-Meter-Plattformen, ein ganzjährig beheiztes Warmwasseraussenbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen. Im Freibad ist ein grosses Becken geplant, in welchem ein Nichtschwimmerbereich, drei Schwimmbahnen und ein Sprungbecken vorgesehen sind. Das Multifunktionsbecken im Hallenbad sieht vier Schwimmbahnen sowie einen höhenverstellbaren Boden vor, welcher der Nutzung entsprechend angepasst werden kann. Zudem seien im Freien wie auch im Hallenbad Planschbecken für Kleinkinder und Spiellandschaften geplant.

Das Aussenbad mit Blick in Richtung Titlis.
Bild: Visualisierung: Gemeinde Engelberg

Die Gebäudeteile ausserhalb des Bodens sollen aus Holz erstellt und die Flächen zwischen den Trägern grösstenteils verglast werden, «um möglichst viel Tageslicht und Ausblicke ins Grüne zu erhalten». Dank einer effizienten Abwasser-Wärmerückgewinnung von Bade- und Duschwasser und einer guten Wärmedämmung könne der Energiebedarf tief gehalten werden, so die Gemeinde. Dieser soll durch nachhaltige Technologien wie Sonnenergie oder Fernwärme gedeckt werden.

Baubeginn im Herbst 2024 geplant

Nach der Genehmigung des Vorprojektes werde nun das Bauprojekt im Detail erarbeitet. Im Rahmen einer Volksabstimmung im Frühling 2024 wird die Engelberger Stimmbevölkerung definitiv entscheiden können, ob das neue Bad gebaut werden soll. Dann werde der Einwohnergemeinderat einen entsprechenden Objektkredit für die Realisierung des Projektes vorlegen.

Gemäss aktuellen Berechnungen werde sich dieser auf rund 28,8 Millionen Franken belaufen. Darin sei auch eine Reserve von rund 1,2 Millionen Franken miteingerechnet. Ebenfalls eingerechnet sei die Teuerung der vergangenen Monate. Von diesem Betrag wurden durch die Stimmbevölkerung im vergangenen November bereits 1,7 Millionen Franken für die Planung gesprochen . Damals ging man noch von Gesamtkosten von 25 Millionen Franken aus.

Wenn die Stimmbevölkerung Ja zum neuen Bad sagt, dann beginne im Herbst 2024 der Rückbau der bestehenden Anlage. Dies mit dem Ziel, den Neubau im Dezember 2026 zu eröffnen. (lur)

Kommentare (0)