notifications
Dallenwil

Gemeinderat will flächendeckend Tempo 30 einführen – mit Ausnahmen 

Im gesamten Siedlungsgebiet von Dallenwil und Wirzweli soll neu fast überall Höchstgeschwindigkeit 30 gelten. Das letzte Wort hat das Volk. 
Der Ortsteil Dallenwil.
Bild: Bild: Florian Pfister (26. Juli 2022)

Tempo 30 in Dallenwil kommt an. Zumindest bei 53 Prozent jener Leserinnen und Leser der «Nidwaldner Zeitung», die im Oktober 2022 in unserer Online-Umfrage ihre Meinung kundtaten, als wir die Pläne des Gemeinderates vorstellten. Verbindlich wird’s am 3. März. Sagen die Dallenwilerinnen und Dallenwiler an der Urne dann Ja zu einem entsprechenden Kredit über 109’000 Franken, wird bis 2025 in Dallenwil fast flächendeckend Tempo 30 gelten. Heute beträgt die Höchstgeschwindigkeit in der Regel Tempo 50.

Konkret gilt ab dann auf allen siedlungsorientierten Strassen sowie auf den verkehrsorientierten Strassen vom Bahnübergang bis zur Einmündung Hangstrasse und vom Schulhaus bis zur Talstation der Luftseilbahn Dallenwil–Wirzweli künftig 30.

Ab Beginn der Steigung in der Wiesenbergstrasse bis zum Schulhaus wurde die Durchsetzung einer durchgehenden Reduktion der Geschwindigkeit seitens des Kantons infolge starker Längsneigung kritisch beurteilt und laut Gemeindepräsidentin Rebekka Zulian auch nach mehrmaliger Projektanpassung nicht genehmigt. «Das beschäftigte uns das ganze letzte Jahr. Mehr Zeit wollten wir nicht mehr in die Planung investieren, sondern nun Nägel mit Köpfen machen und den Kredit für das vorliegende Projekt bei der Stimmbevölkerung holen», so Rebekka Zulian.

Gemeinderat argumentiert mit Verkehrssicherheit

Mit den geringeren Geschwindigkeitsunterschieden zwischen den Verkehrsteilnehmenden soll sich die Verkehrssicherheit für Fussgänger und Velofahrende erhöhen, insbesondere für Schulkinder, schreibt der Gemeinderat in der Botschaft. Eine Kollision sei weniger wahrscheinlich und ein Unfall weniger schwer, weil sich der Anhalteweg bei Tempo 30 gegenüber Tempo 50 massiv verringere. Auch sei der Verkehr leiser.

Auf der Stettlistrasse plant der Gemeinderat neben Markierungen auch bauliche Massnahmen, um den optischen Eindruck einer siedlungsorientierten Strasse zu verstärken. Gemäss Verkehrserhebung fahren auf der Stettlistrasse (nördlich eingangs Dallenwil) fast ein Viertel aller Lenker über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Auf der Wiesenbergstrasse, eigentlich eine Durchfahrtsstrasse, soll Tempo 30 auf einem rund 160 Meter langen Abschnitt gelten, was der Gemeinderat dank des geringen Zeitverlusts als vertretbar erachtet. Von einer hohen Akzeptanz geht der Gemeinderat auch im Siedlungsbereich im Wirzweli aus – wegen seiner schmalen Strassen und dem geringen Verkehrsaufkommen.

Für die Signale und Inseln veranschlagt der Gemeinderat 43’000 Franken, für die Markierungsarbeiten 36’000 Franken, für die Belagsarbeiten 24’000 Franken und für Unvorhergesehenes rund 6500 Franken. Weil die Finanzkompetenz des Gemeinderates nur 50’000 Franken beträgt, muss er das Geschäft zwingend an die Urne bringen.

Der Gemeinderat beantwortet am Mittwoch, 21. Februar, von 19 bis 20 Uhr im Schulhaus Erle (alter Gemeindesaal im Untergeschoss) Fragen der Bevölkerung.

Kommentare (0)