Ukraine-Krieg

Flüchtlingswelle könnte laut Experten wieder steigen: So bereiten sich die Kantone Obwalden und Nidwalden darauf vor

Künftig könnten wieder mehr Menschen aus der Ukraine in die Schweiz flüchten. Dies würde sich auch auf Obwalden und Nidwalden auswirken. Die zuständigen Regierungsräte schildern, wie die Situation derzeit aussieht und was man noch zu unternehmen gedenkt.
Die Kollektivunterkunft im Hotel Krone in Giswil ist derzeit die einzige kantonale Unterkunft in Obwalden für Flüchtende aus der Ukraine.
Foto: Bild: Urs Flüeler/Keystone (8. April 2022)
Auch die Kantone Obwalden und Nidwalden wurden während der vergangenen sieben Monate zu Zufluchtsorten für Menschen, die die Ukraine aufgrund des Krieges mit Russland verlassen mussten. 240 Menschen sind es Stand 14. September, die in Obwalden bis anhin ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!