Uni Luzern

Femizide werden statistisch nicht erhoben – eine Masterstudentin sagt, warum es wichtig wäre

Gewalt an Frauen aufgrund ihres Geschlechts kommt auch in der Schweiz vor. Eine Masterstudentin kommt zum Schluss, dass es wichtig wäre, Femizide statistisch zu erheben.
Femizide werden in der Schweiz statistisch nicht erhoben. Eine Schätzung geht davon aus, dass im Schnitt alle zwei Wochen eine Frau infolge Gewalt durch Männer stirbt.
Foto: Symbolbild: Franziska Willimann
In der Schweiz tötet im Schnitt alle zwei Wochen ein Mann eine Frau, weil sie eine Frau ist – und begeht einen sogenannten Femizid. Das geht aus einer Schätzung des Rechercheprojekts « Stop Femizid », das Medienberichte analysiert, hervor.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen