Beromünster

«Es gibt keine Alternative zur Umfahrung»: Projektplaner nimmt Stellung zu Kritik an 70-Millionen-Strassenprojekt

Der Kanton Luzern möchte eine Umfahrungsstrasse um den historischen Ortskern von Beromünster bauen. Zu gross, zu teuer, findet ein Teil der Bevölkerung. Projektleiter Pius Suter nimmt Stellung.
Die Umfahrung Beromünster führt im Osten auf eine Brücke über die Wyna.
Foto: Visualisierung: PD/Swiss Interactive AG
Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, wie der historische Flecken von Beromünster vom Auto- und Schwerverkehr entlastet werden kann. Nun hat der Luzerner Regierungsrat die Botschaft zuhanden des Parlaments veröffentlicht. Baustart ist frühestens 2025 ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!