Generalvikar Kopp

«Es ist möglich, dass mir indirekt eine Falle gestellt wurde»

Der abgesetzte Urschweizer Generalvikar Martin Kopp kann nicht nachvollziehen, warum ihm wegen seiner Aussagen in einem Zeitungsartikel per sofort gekündigt worden ist. Er vermutet, ihm könnte eine Falle gestellt worden sein.
Martin Kopp, entlassener Generalvikar der Urschweiz. (Bild: Robert Hess (Sarnen, 28. Januar 2020))
Lucien Rahm Nachdem sich Martin Kopp, bisheriger Generalvikar der Urschweiz, in einem Artikel der «NZZ am Sonntag» zur bevorstehenden Bischofswahl im Bistum Chur geäussert haben soll, wurde er per sofort entlassen. Im Interview nimmt der 1964 ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen