Strafgericht

Eine Feuersbrunst in einer Einfamilienhausgegend in der Zuger Lorzenebene lässt einen erschaudern

Im Sommer 2019 rief jemand die Feuerwehr. Es brenne in einem Einfamilienhaus. Der Brand war schnell gelöscht. Ein anderes, eng mit dem Brand verbundenes Schicksal kam ans Licht und auch ein Staatsanwalt erhält eine Standpauke. 
Die Einzelrichterin am Strafgericht hatte in einem Hausbrand zu urteilen.
Foto: Bild: Werner Schelbert
Eine Richterin am Zuger Strafgericht zeigt in einem Urteil von Mitte September 2022, dass solche Schriftstücke keinesfalls nur langweilige, aneinander gekettete und mit einer möglichst grossen Zahl an Fremdwörtern gespickte Sätze beinhalten müssen. Wie so ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen