notifications
Uri

Ein Sonntag voller traditionellem Handwerk im Isenthal

Am kommenden Sonntag findet der alljährliche Handwerksmarkt in Isenthal statt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet traditionelles Handwerk, leckere Spezialitäten aus lokaler Produktion sowie einheimisches Gewerbe.

Im Dorfkern demonstrieren Einheimische die Vielfalt ihrer traditionellen Handwerke. Dies schreibt die Geschäftsstelle Verein Tourismusregion Klewenalp-Vierwaldstättersee in einer Mitteilung. Von Heugarn knüpfen, Schmieden, Schindeln über Sense «Dängälä» bis zu Riemen-Sticken kann an verschie­denen Stationen altes Handwerk bestaunt werden. Ruedi Bissig, Präsident vom Tourismusverein Isenthal sagt: «An einigen Ständen dürfen die Gäste sogar selbst handanlegen.» Aber auch die Kulinarik kommt nicht zu kurz. Feine, hausgemachte Spezialitäten, Formaggini, Fleisch und Alpkäse werden zum Kauf angeboten. Auch selbst Genähtes und Gestricktes findet man an den Ständen.

«Ich liebe es, meiner Familie bei Ausflügen lokal hergestellte Geschenke mitzu­brin­gen», wird Andrea Herger vom Organisationskomitee in der Mitteilung zitiert. Der Rundgang ermöglicht spannende Einblicke in die Arbeitswelt der lokalen Betriebe. Beim Spaziergang durchs Dorf kann man dem Holzbildhauer über die Schultern schauen, besichtigt die hiesige Sägerei oder die Schreinereien. Auch der Forstbetrieb und die Treicheln-Schmiede öffnen ihre Tore für die Bevölkerung.

Mit Spezialitäten ist auch für das leibliche Wohl gesorgt

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die beiden Gasthäuser Tourist und Urirotstock servieren diverse Spezialitäten und auch in der Festwirtschaft werden die Besucherinnen und Besucher mit Speis und Trank versorgt. Musikalisch begleitet wird der Tag vom Handorgelduo «Erwin & Hans», die schon seit Jahren fester Bestandteil des Marktes sind. Bei schlechtem Wetter wird der Handwerksmarkt in der Turnhalle Isenthal durchge­führt.

Die Parkmöglichkeiten im Dorf sind beschränkt. Es wird empfohlen, mit dem Postauto anzureisen. Es bestehen Extrafahrten. Weitere Informationen: www.regionklewenalp.ch(pd/nae)

Kommentare (0)