notifications
Handball

Dramatisches Derby zwischen dem LK Zug und den Spono Eagles endet unentschieden

Beim 32:32 in der SPL1-Partie kommen die Nottwilerinnen in den letzten 20 Spielminuten gegen kämpferische Zugerinnen von der Siegerstrasse ab. Am Schluss können sie mit dem einen Punkt sogar zufrieden sein.

Die Ausgangslage vor dem Zentralschweize -Derby war klar. Zug musste nach zwei Niederlagen zum Auftakt eine Reaktion zeigen, Spono reiste mit dem Punktemaximum und einer intakten Moral an.

Die Zugerin Leah Stutz, die in diesen Tagen erstmals ein Aufgebot für die Nationalmannschaft erhalten hat, sagte vor dem Anpfiff: «Es braucht Emotionen. Nur dann haben wir eine Chance. Im Angriff müssen wir mit der nötigen Geduld spielen und in der Deckung wird die Härte entscheidend sein.»

Spannung bis zum Schluss

Ihre Botschaft schien bei ihren Mitspielerinnen angekommen zu sein, denn das Heimteam zeigte sich im Vergleich zur jüngsten Vergangenheit, notabene mit zwei Niederlagen gegen schwächere Teams, wie verwandelt.

In der zweiten Halbzeit machten die Zugerinnen einen 21:26-Rückstand wett und standen dem Sieg nah. Weniger als drei Minuten vor Schluss führten sie mit 31:29.

Die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten. Die Eagles glichen nach 58:38 Spielminuten zum 31:31 aus. Genau eine 60 Spielsekunden später erzielte Zora Litscher per Siebenmeter das 32:31 für den LKZ. Eine Sekunde vor Schluss traf Xenia Hodel zum Endstand von 32:32.

Hasler-Petrigs zweiter Rücktritt vom Rücktritt

Glücklich mit dem Punktgewinn war man in keinem der beiden Lager. Für Zug war es dennoch ein Lichtblick, die erhoffte Reaktion und Leistungssteigerung erfolgte. Dem jungen Team verlieh die neuerliche Rückkehr der routinierten Jacqueline Hasler-Petrig (35) einen Schub. Sie stellte mit sechs Treffern ihre Skorerqualitäten einmal mehr unter Beweis.

Spono bleibt derweil weiterhin ungeschlagen in der SPL1-Meisterschaft. Eagles-Präsident Andreas Balmer hielt fest: «In der Meisterschaft konnten wir die Erwartungen bisher erfüllen. Wir sind auf dem richtigen Weg.»

Kommentare (0)