Wirtschaftsbeilage

Die Zuger Wirtschaft behauptet sich in der Energiekrise – ihre Stärke liegt in der Vielfalt

Um der Energiekrise entgegenzuwirken, ergreifen Zuger Unternehmen verschiedene Massnahmen wie etwa das Stromsparen. An den Auswirkungen des Engpasses kommt die Wirtschaft damit nicht vorbei, kann aber immerhin gröbere Einbussen verhindern.
Andreas Umbach von der Zuger Wirtschaftskammer. 
Foto: Archivbild: Werner Schelbert
«Strom und Gas sind die Lebensadern der Wirtschaft», schildert Andreas Umbach, Präsident der Zuger Wirtschaftskammer, in einer Videonachricht .

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen