Horw/Luzern

Die Zauneidechse soll in der Stadt heimisch werden

Bei der Allmend werden private Gärten umgestaltet, um den gefährdeten Reptilien eine Heimat zu bieten. Ob das Projekt Erfolg hat, ist aber nicht garantiert.
Von links: Die Landschaftsgärtner On Lohri und Dominik Sager, Nachbarsbub Alejandro, Garteneigentümer Bruno Arpagaus und die Initianten Victor Ibañez sowie Hasan Candan.
Foto: Bild: Eveline Beerkircher (Horw, 2. November 2022)
Noch sieht der umgestaltete Garten von Bruno Arpagaus etwas karg aus. Doch das ändert sich ab nächstem Frühling. Es werden einheimische Wildblumen und Sträucher mit Beeren wachsen, die Insekten, Vögel und hoffentlich auch Zauneidechsen anlocken. Dann soll ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen