Kunst

Der Zuger Geschichtenerzähler Severin Hofer ging mit einem metergrossen Plüschdromedar in die Ferien

Die Reaktionen auf das auffällige Duo reichten von viel Interesse über Irritation bis zur Abneigung. Die gesammelten Erfahrungen fliessen nun in ein Kunstprojekt.
Leicht ist es nicht, das 700 Franken teuere Dromedar.
Foto: Stefan Kaiser (Zug, 14. September 2022)
«Mich interessierte, welche Arten von Begegnungen durch diese Aktion entstehen können», sagt Severin Hofer. Der 28-Jährige sitzt im «Pattern» beim Bahnhof Zug und nippt an einer Cola. Neben ihm: Ein metergrosses Plüschdromedar.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!