notifications
Steinen

Den passenden Christbaum findet man in Steinen

Jährlich werden in Steinen rund 1000 Schweizer Christbäume verkauft. Darunter ist der perfekte Christbaum für viele Familien, den sie zu Weihnachten festlich schmücken. Doch wie sieht der perfekte Baum aus?
Eigens angepflanzte Schweizer Christbäume.
Bild: Sarah Zimmermann
Der perfekte Christbaum ist Geschmackssache.
Bild: Sarah Zimmermann

Das Christbaumgeschäft startete der Vater von Albert Reichlin vor über 40 Jahren an der Schwyzerstrasse 24 in Steinen. Was damals mit 10 bis 20 Rot- und Weisstannen begann, hat sich bis heute vervielfacht.

Albert Reichlin bestellte in den darauffolgenden Jahren 100 Bäume, bei den Gebrüdern Isenegger, und diese Zahl erhöhte sich stetig. Seit fünf Jahren liegt der durchschnittliche Baumverkauf bei jährlich 900 bis 1000 Bäumen. Mittlerweile pflanzt die Familie eigene Bäume. Wer also Angst hat, keinen Baum vor Weihnachten zu finden, hat in Steinen die richtige Anlaufstelle, denn die Bäume gehen nicht aus. Bei Bedarf kann die Familie Reichlin neue Bäume schneiden.

Josef Fassbind und Albert Reichlin (von links) sind bereit für den Ansturm vor Weihnachten.
Bild: Sarah Zimmermann

Der Christbaumverkauf startet jeweils Anfang Dezember. Die Leute kommen sporadisch, der grösste Ansturm findet in der Woche vor Weihnachten statt. Selbst heute Samstag wird es noch «räblä». Derzeit werden hauptsächlich Schweizer Nordmanntannen verkauft, es gibt aber weiterhin Rot- und Weisstannen sowie noble Nobilistannen.

Spezielle Wünsche gibt es immer, und diese werden natürlich erfüllt. Hierzu werden die Bäume passend zurechtgeschnitten. Doch für den perfekten Baum gibt es keine Anleitung, dieser sei nämlich Geschmackssache. Albert Reichlin meint: «Meine Frau hat beispielsweise lieber einen nicht so dichten, aufgrund des Weihnachtsschmucks.» Er wiederum legt Wert auf die Gleichmässigkeit der Äste. So sieht es jede Person etwas anders. In diesem Jahr gibt es aufgrund des trockenen Sommers eher dichtere Bäume. Jedoch können Äste rausgeschnitten werden, um für den Baumschmuck Platz zu schaffen.

Zu beachten bei einem Baumkauf gibt es nicht viel. Der Baum sollte zu Hause angeschnitten und gleich ins Wasser gestellt werden. Da die Tanne viel Wasser benötigt, sollte dieses regelmässig aufgefüllt werden. Bei Aussentemperaturen um minus 10 Grad sollte der Baum im Keller etwas akklimatisiert werden.

Übrigens: Die Bäume, die übrig bleiben, werden nicht weggeschmissen. Sie gehen an den Tierpark in Goldau.

Mehr aus dieser Gemeinde
Kommentare (0)