Luzern

Darum schreibt die Luzerner Psychiatrie trotz teilweise hoher Nachfrage im Coronajahr einen Verlust

Die Luzerner Psychiatrie verzeichnete vor allem während der zweiten Welle im Herbst 2020 viele Patienten. Trotzdem schloss die Jahresrechnung rund 3,9 Millionen Franken im Minus. Gründe sind Ertragsausfälle in anderen Bereichen und höhere Ausgaben.
(Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 22. April 2021))
Alexander von Däniken

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-