Zug

Bis zu 39 Prozent höhere Preise: Auch Zugerinnen und Zuger zahlen 2023 viel mehr für Strom

Wie alle ihre Marktpartner musste die WWZ AG ihre Strompreise bei der Eidgenössischen Elektrizitätskommission melden. Es gibt in einem Tarif keine Unterscheidung mehr zwischen Hoch- und Niedertarif.
Strom ist derzeit schweizweit ein grosses Thema, hier sind Masten bei der Schaltanlage der Swissgrid bei Laufenburg zu sehen. (Bild: Claudio Thoma (22. August 2022))
Marco Morosoli Die Schweiz hat 26 Kantone und sage und schreibe 630 Stromnetzbetreiber. Somit kommt auf rund drei Gemeinden ein Stromlieferant. Diese elektrische Kleinstaaterei macht es aktuell so schwer, die Strompreise der verschiedenen Anbieter zu ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!