notifications
Uri

Beratungsangebot «viamia» wird weitergeführt

Die Nachfrage von über vierzigjährigen Urnerinnen und Urner für eine Beratung bei der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung haben sich verdoppelt. Grund dafür ist «viamia», das neue und kostenlose Beratungsformat.

Die Bildungs- und Kulturdirektion Uri führt die Laufbahnberatung «viamia» weiter.
Bild: Bild: Urs Hanhart

«Viamia» ist eine Initiative von Bund und Kantonen mit dem Ziel, die Berufschancen von älteren Arbeitskräften zu erhöhen und diese für die nächste Berufsphase fit zu machen. 2022 wurde «viamia» schweizweit eingeführt. Das Angebot bietet Personen über vierzig Jahren eine kostenlose berufliche Standortbestimmung. Für eine Beratung anmelden können sich interessierte Personen im Kanton Uri über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung.

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist das Angebot nicht nur für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wertvoll, sondern auch für die Urner Wirtschaft, die händeringend nach erfahrenen Berufsleuten sucht.

Grosses Interesse, gute Noten

Von den 63 Ratsuchenden über vierzig Jahren, die sich 2022 für eine Laufbahnberatung im Berufsinformationszentrum (BIZ) des Kantons angemeldet haben, wählten 41 Personen die «viamia»- Standortbestimmung. Es waren doppelt so viele Frauen wie Männer, mit oder ohne Berufsabschluss, meist seit mehreren Jahren beim selben Arbeitgeber tätig.

Aber auch Stellensuchende oder Wiedereinsteigerinnen und -einsteiger machten von «viamia» Gebrauch, um die nächsten Schritte zu planen oder ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt allenfalls mit einer Weiterbildung zu erhöhen.

Nach Abschluss der Beratung wurden die Klientinnen und Klienten gebeten, das Angebot zu bewerten: 92 Prozent gaben an, dass sie ihre Ziele mit der «viamia»-Beratung vollständig oder mehrheitlich erreicht haben und das Angebot «viamia» weiterempfehlen werden. Gesamthaft erzielt «viamia» einen Notendurchschnitt von 5,4. Das sind gute Gründe, um «viamia» im Kanton Uri weiterzuführen.

Arbeitsmarktfähigkeit und Zukunftschancen

Zu Beginn des «viamia»-Prozesses steht eine berufliche Standortbestimmung. Diese wird im Gespräch mit der ratsuchenden Person und mittels eines Fragebogens erhoben. Die Fachperson der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung nimmt eine Einschätzung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt vor. Dabei werden auch die branchenspezifischen Trends auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt. Die persönlichen Ressourcen und ein unterstützendes Umfeld zählen genauso wie gezielte Förderung durch den Arbeitgeber oder eine passende Weiterbildung. Im Zentrum steht, die Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten und zu stärken.

Im Anschluss an die Beratung erhalten die Ratsuchenden einen schriftlichen Bericht, worin die Erkenntnisse und konkreten Empfehlungen zusammengefasst sind. (pd)

Interessierte Personen finden auf www.ur.ch/viamia weitere Informationen sowie die Kontaktdaten der Beratungsstelle in Uri und Möglichkeiten zur Anmeldung.

Kommentare (0)
Das könnte Sie auch interessieren