Kommentar «Chefsache»

Aufruhr um Luzerner Stadtratswahl: SP-Briefkasten-Kandidatur ist unhaltbar

Weder Durchgangsbahnhof noch neues Theater oder Energiezulage: Das mit Abstand meistdiskutierte Luzerner Politthema ist derzeit die SP-Stadtrats-Kandidatur von Melanie Setz. Sie hat deswegen nämlich kurzfristig ihre Schriften in die Stadt verlegt, ihre Familie wohnt weiterhin in Emmen. Ein Kommentar.
Will in den Stadtrat und hat darum kurzfristig ihre Schriften in die Stadt Luzern verlegt: Die Luzerner SP-Kantonsrätin Melanie Setz aus Emmen, hier anlässlich der parteiinternen Ausmarchung für die Luzerner Regierungsratswahlen.
Foto: Bild Urs Flüeler/ Keystone (Luzern, 9. 3. 2022)
Wo man auch hinkommt, man wird darauf angesprochen. Das Polit-Thema, das in der Stadt Luzern derzeit für am meisten Gesprächsstoff sorgt, ist die SP-Kandidatur von Melanie Setz für die Stadtratswahlen vom April 2024.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-