Zug

Auf den Einsatz dieser zwei Frauen können Bedürftige zählen

Irene Uhlmann und Dunja Egli versorgen Menschen am Existenzlimit in Luzern und Zug mit Essen und Warenspenden. Dank Facebook und persönlicher Vernetzung können die beiden Zugerinnen ihr Engagement ausbauen.
Dunja Egli (blaue Jacke) verteilt mit Unterstützung von Rebekka Mächler (recht von ihr) Essen an Bedürftige beim Luzerner Bahnhof. (Bild: Matthias Jurt (5. Februar 2021))
Andreas Faessler Täglich versammelt sich am selben Punkt auf den Luzerner Bahnhofplatz eine Gruppe Obdachloser, Randständiger und anderer bedürftiger Menschen, die am Existenzminimum oder darunter leben – manchmal bis zu 25, jetzt im Winter und ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen