Kultur

97’000 Franken zugesprochen und dann wieder abgelehnt: Die Zuger Lesebühne Satz&Pfeffer sitzt auf Schuldenberg

Das Zuger Amt für Kultur hat die Satz&Pfeffer-Lesebühne während pandemiebedingter Umbauarbeiten beraten und darauf hingewiesen, dass für solche «Transformationen» Geld aus der Bundes- und Lotteriefondskasse vorgesehen wäre. Der Zuger Regierungsrat sieht das jedoch anders.
Sind erschüttert, dass ihr Gesuch zur Unterstützung ihres «Transformationsprojekts» abgelehnt wurde: (von links) Regula Fehr Braun (Präsidentin Verein Liveliteratur), Judith Stadlin (Vizepräsidentin Liveliteratur) und Michael von Orsouw (Vorstandsmitglied Liveliteratur).
Foto: Bild: Matthias Jurt (5. Mai 2022)
Den Kulturinteressierten der Zuger Bevölkerung mag es aufgefallen sein: Bereits den ganzen August durch und bis auf weiteres finden auf der Satz&Pfeffer-Lesebühne im Oswalds Eleven in der Zuger Altstadt keine öffentlichen Vorstellungen statt. «Wenn ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!