Tesla-Konzern enttäuscht die Finanzmärkte

AUTOINDUSTRIE ⋅ Der US-Elektroautopionier Tesla hat mit seinem Quartalsgewinn und einem vagen Ausblick die Märkte enttäuscht. Unter dem Strich stand im Schlussquartal zwar ein Plus von 903 Millionen Dollar nach 386 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

28. Januar 2021, 01:26

Doch dies gelang bloss, weil aktienbasierte Vergütungszahlungen an Tesla-Chef Elon Musk ausgeklammert wurden, wie das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) nach Börsenschluss mitteilte. Damit verfehlte der Autobauer die durchschnittlichen Analystenerwartungen von 1,08 Milliarden Dollar.

Weitere Rekorde

Der Umsatz von 10,7 Milliarden Dollar übertraf jedoch die Marktschätzungen von 10,4 Milliarden Dollar. Im Berichtszeitraum lieferte Tesla 180'570 Fahrzeuge aus - was einem Quartalsrekord entspricht.

Die Prognose des Autobauers schreckte die Anleger allerdings zusätzlich. Diese hatten auf konkretere Hinweise gehofft. Tesla erklärte jedoch lediglich, bei den Auslieferungen auf mehrere Jahre eine Steigerung um jährlich durchschnittlich 50 Prozent zu planen. In diesem Jahr dürfte diese eher höher ausfallen. Die Aktien reagierten nachbörslich zunächst mit Kursabschlägen von rund vier Prozent.

Von der Konkurrenz anfangs noch als Nischenhersteller belächelt, gilt Tesla vielen in der Branche inzwischen als Vorbild. Dem ehrgeizigen Unternehmer Musk ist es binnen weniger Jahre gelungen, das Auto-Start-up aus dem Silicon Valley zu einer Kultmarke zu machen. Tesla wird nicht nach Kriterien der Automobilindustrie bewertet, sondern nach denen grosser Tech-Konzerne. Der Aktienkurs ist in den vergangenen zwölf Monaten um fast 700 Prozent gestiegen, wodurch Tesla zum fünftwertvollsten börsennotierten Unternehmen in den USA wurde. (sda/reu/dpa)


Login