Spatenstich für Grossprojekt

FLUGHAFEN ⋅ Nach fast zwanzigjährigem Tauziehen ist eines der grössten Immobilienprojekte in der Geschichte Athens begonnen worden. Auf dem Gelände des früheren Flughafens Hellinikon wurden die Bauarbeiten für einen riesigen Wohn- und Bürokomplex mit Parkanlage aufgenommen.

03. Juli 2020, 09:29

Auf dem rund 620 Hektar grossen Areal sollen in den kommenden Jahren unter anderem Hotels, Luxus-Büros, Wohnanlagen, ein Casino sowie ein 2,2 Millionen Quadratmeter grosser Park entstehen. Die Investitionssumme liegt bei mehr als acht Milliarden Euro. Das Projekt sei das "Sinnbild für Wachstum und für neue Arbeitsplätze", sagte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis beim Spatenstich im griechischen Fernsehen (ERT).

Für den Bau sollen nach Angaben des Konsortiums Lamda Development, das den Auftrag bekam, 12 000 Arbeitsplätze entstehen. Nach Fertigstellung aller Anlagen sollen 70 000 Menschen in Hellinikon Arbeit finden. Das Projekt war immer wieder aus bürokratischen Gründen und nach mehreren Klagen aufgeschoben worden. Umliegende Städte hatten sich zunächst gegen den Bau gesperrt. Archäologen und Städteplaner hatten auch Bedenken geäussert und das Vorhaben immer wieder blockiert. Vorübergehend hatten in den verlassen Gebäuden Migranten gewohnt.

In der schweren Finanzkrise von 2010 bis 2018 hatten sich die Geldgeber - die EU, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF)- für das Vorhaben ausgesprochen. Das Hellinikon gilt zusammen mit der bereits vollzogenen Verpachtung des Hafens von Piräus an das chinesische Transportunternehmen Cosco als wichtigstes Investitionsprojekt im Land. (sda/awp/dpa)


Login