Schindler-CEO tritt überraschend zurück

WIRTSCHAFT ⋅ Verwaltungsratspräsident Silvio Napoli wird per sofort zusätzlich die CEO-Position übernehmen. Von dieser Doppelfunktion verspricht sich der Lift- und Rolltreppenhersteller mehr Agilität.

21. Januar 2022, 19:11

Der Konzernchef von Schindler gibt seine Funktion ab – und zwar per sofort. Der Verwaltungsrat des Luzerner Lift- und Rolltreppenherstellers und CEO Thomas Oetterli haben sich geeinigt, dass Oetterli von seiner Funktion zurücktritt, heisst es in einer Mitteilung vom Freitagabend. Verwaltungsratspräsident Silvio Napoli, der bereits zwischen 2014 und 2016 Schindler-CEO war, übernimmt die Funktion nun per sofort erneut und zusätzlich zum Präsidium. Paolo Compagna, stellvertretender CEO, werde neu Chief Operating Officer. Meinolf Pohle tritt seine Nachfolge als Verantwortlicher für die Region «Europa-Nord» an.

Wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte, soll Silvio Napoli nicht nur vorübergehend die CEO-Funktion übernehmen. Es sei vielmehr eine mittelfristige Lösung für die nächsten zwei bis drei Jahre. «Indem wir die CEO- und VRP-Funktion zusammenlegen, versprechen wir uns mehr Agilität in der Führungsstruktur», so die Sprecherin. Vor diesem Hintergrund ist auch die Aussage von Silvio Napoli in der Mitteilung zu verstehen: «Die vielfältigen Herausforderungen, die sich aus einem immer komplexeren Umfeld ergeben, verlangen nach höchster organisatorischer Agilität und Effizienz. Nach Thomas’ Ausscheiden aus der Konzernleitung werden wir die Organisation so verschlanken, dass wir Defizite unserer Wettbewerbsfähigkeit noch schneller angehen können, ganz im Sinne der Zielsetzungen des Top-Speed-23-Programms.»

Dem Vernehmen nach soll die Tatsache, dass Oetterli demnächst das Verwaltungsratspräsidium beim Ostschweizer Technologiekonzern SFS übernimmt, nichts mit dem Entscheid zu tu tun haben. Oetterli selbst lässt sich in der Mitteilung so zitieren: «Nach zwölf Jahren in der Konzernleitung und davon sechs Jahren als CEO ist es an der Zeit, die operative Führung weiterzugeben.»

In der Mitteilung von Schindler bedankt sich Silvio Napoli bei Oetterli: «Im Namen des Verwaltungsrats und der Schindler-Mitarbeitenden möchte ich Thomas für seinen unermüdlichen Einsatz und seinen Beitrag zu unserem Erfolg und Wachstum in seinen 28 Jahren im Unternehmen danken. Wir freuen uns, weiter mit ihm als Berater des Aufsichts- und Strategieausschusses zusammenzuarbeiten.»

Abrupten Wechsel gab es schon einmal

Die Führungsübergabe erinnert an das Jahr 2016. Damals lud Schindler Mitte Januar kurzfristig zu einer Medienkonferenz. Dort gab Patron Alfred N. Schindler seinen Rücktritt bekannt. CEO Silvio Napoli rückte auf den Präsidentenstuhl nach und Thomas Oetterli übernahm die operative Leitung des Liftbauers.

Gut möglich also, dass auch Oetterli nun in die strategische Führung des Konzerns aufsteigt. Dafür spricht, dass er als Berater des Aufsichts- und Strategieausschusses an Bord bleibt. Dagegen spricht allerdings der sofortige Führungswechsel. (mim/rom)


Login