notifications
Wechselkurs

Franken bleibt nach EU-Zinsschritt stark

Der Franken ist und bleibt eine der beliebtesten Anlaufstellen in unsicheren Zeiten. Daran ändert auch die rekordhohe Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag nur wenig. Denn nach wie vor ist das Umfeld von zahlreichen Unsicherheiten geprägt.
Der Franken legt zur europäischen Gemeinschaftswährung trotz höheren Zinsen im Euroraum weiter zu. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Kostete ein Euro am Vortag vor der EZB-Zinserhöhung mit 0,9630 Franken noch knapp 98 Rappen, mussten am Freitagmittag nur noch gut 96 Rappen je Euro auf den Tisch gelegt werden. Die EZB hatte am Donnerstag die stärkste Zinsanhebung seit ihrem Bestehen durchgeführt und dabei den Leitzins gleich um 75 Basispunkte (BP) erhöht. Zudem stellte sie weitere kräftige Erhöhungen in Aussicht.

Normalerweise erhöhen steigende Zinsen die Attraktivität einer Währung in den Augen von Anlegern und führen daher dazu, dass mehr Kapital in diese Währung fliesst. Doch nicht in jedem Fall, wie die jüngste Entwicklung des Euro-Franken-Kurses zeigt.

Inflationsdifferenz und ...

Dies liegt laut Ökonomen vor allem daran, dass die Inflation in der Eurozone mit 9,1 Prozent im August deutlich höher ist als in der Schweiz mit 3,5 Prozent. Ausserdem leidet der Euroraum viel stärker unter der drohenden Energiekrise und die Konjunktur zeigt bereits einige Schwächen, verursacht durch die Folgen des Ukrainekriegs, der Material- und Lieferengpässe, aber auch durch einen nachlassenden Konsum.

Für den Franken spricht zudem, dass der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eine striktere Gangart hinsichtlich der Inflationsbekämpfung nachgesagt wird. So geht die Privatbank J. Safra Sarasin davon aus, dass die SNB die Inflation weiterhin präventiv bekämpfen werde. Die SNB sei willens und auch in der Lage die Inflation schnell wieder auf das von ihr angestrebte Niveau von zwei Prozent zu bringen, heisst es auch bei der UBS.

... steigende Zinserhöhungserwartungen stärken Franken

Und dieser Ansicht ist wohl auch der Markt. Denn im Sog der EZB-Zinserhöhung stiegen nämlich auch die Zinserhöhungserwartungen an die SNB. Die SNB dürfte demnach bei der Veröffentlichung ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung am 22. September ihren Leitzins ebenfalls um 75 Basispunkte erhöhen. Im Juni hatte die SNB die Märkte mit einer Erhöhung des Leitzinses um 50 BP auf noch -0,25 Prozent die Märkte überrascht.

Kommt dazu, dass die SNB anders als noch vor nicht allzu langer Zeit, den Franken nicht mehr als überbewertet beurteilt und gegen den Franken am Devisenmarkt interveniert. Im Gegenteil, sie lässt eine Aufwertung des Frankens zu, da er ihr beim Kampf gegen die Inflation hilft.

So hatte SNB-Präsident Thomas Jordan am Vortag auf einer Veranstaltung in Zürich bekräftigt, dass die derzeitige Aufwertung des Frankens aufgrund des hohen inflationären Drucks derzeit wohl "mehr nütze als schade."

Damit dies weiterhin so bleibt, müsse die SNB daher die geldpolitische Schraube ebenfalls anziehen, heisst es am Markt. Daher wird auch ein grosser Schritt der SNB von einem vollen Prozentpunkt nicht mehr ausgeschlossen, was wiederum Geld in den Franken fliessen lässt. Denn ein solcher Riesenschritt würde dem Franken kräftig Auftrieb geben, ist die Valiant Bank überzeugt. (sda/awp)