notifications
Energie

Firmen sorgen sich vor Energiemangel

Die Sorgen der Schweizer Wirtschaft reissen nicht ab. Nach einer Umfrage von Economiesuisse fehlt es weiter an wichtigen Vorprodukten und Fachkräften. Hinzu kommen nun die Sorgen vor Energiemangel und steigenden Strompreisen.
Viele Schweizer Firmen befürchten, dass ihnen der Strom ausgehen könnte. Sorgen bereiten laut einer Umfrage weiterhin auch die Engpässe in den Lieferketten und der Fachkräftemangel.(Symbolbild)
Bild: KEYSTONE/SIGI TISCHLER

Viele Firmen seien darauf nicht vorbereitet, schreibt Economiesuisse am Mittwoch. Insgesamt knapp 60 Prozent der befragten Firmen klagen weiterhin über Lieferschwierigkeiten. Besonders betroffen seien die Halbleiter, so die aktuellen Umfrage des Wirtschaftsdachverbands weiter.

Es fehlten allerdings nicht nur Chips, sondern auch gewisse Kunststoffe und chemische Erzeugnisse. Und auch der Fachkräftemangel habe einen neuen Höchststand erreicht.

Strommangel ist neues Sorgenkind

Das neue Sorgenkind vieler Unternehmen ist derweil die drohende Energiekrise. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen habe Probleme mit der Energiebeschaffung. Unternehmen berichten laut Economiesuisse von teilweise achtfach höheren Beschaffungskosten für Strom. Und über 80 Prozent erwarten nochmals höhere Strompreise.

Zudem befürchten zwei Drittel der Unternehmen, dass im kommenden Winter zu wenig Strom verfügbar sein werde, jeder dritte befragte Betrieb rechne zudem mit einer eingeschränkten Verfügbarkeit von Gas.

Zwar versuchen sich die Unternehmen, auf ein solches Szenario vorzubereiten, allerdings seien nicht alle Massnahmen wie beispielsweise Notstromaggregate für alle Branchen geeignet. Und so gestehen 60 Prozent, dass sie nicht auf eine Strom- und Gasmangellage vorbereitet seien. Ein Drittel etwa gibt an, dass sie mit einer verminderten Strom- und Gaszufuhr den Betrieb nicht aufrechterhalten könnten. Das gelte insbesondere für Produktionsanlagen.

Die wirklichen Auswirkungen dürften erst im Laufe der nächsten Monate ersichtlich werden. Allerdings rechnet schon jetzt die Mehrheit der Firmen auch in den kommenden Jahren mit Herausforderungen bei der Energieversorgung im Winter.

Die Umfrage wurde laut den Angaben vom 19. August bis 6. September bei 295 Unternehmen und Organisationen durchgeführt. (sda/awp)