Euro-Zonen schrumpft in zweiter Corona-Welle

KONJUNKTUR ⋅ Die Wirtschaft der Euro-Zone ist inmitten der zweiten Corona-Welle Ende 2020 nicht ganz so stark geschrumpft wie gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich im Zeitraum von Oktober bis Dezember zum Vorquartal um 0,6 Prozent.

16. Februar 2021, 11:12

Dies teilte das Europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. In einer ersten Schätzzahl war von minus 0,7 Prozent die Rede gewesen.

Wie schwer die Corona-Krise noch immer auf der Wirtschaft im Euroraum lastet, zeigt der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum, der noch nicht im Zeichen der Pandemie stand: Das BIP schrumpfte Ende 2020 gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 5,0 Prozent.

Im Sommer 2020 hatte sich die Konjunktur von den schweren Folgen der ersten Corona-Welle erholt und war im Vergleich mit dem zweiten Quartal um 12,4 Prozent gewachsen. Im Gesamtjahr 2020 schrumpfte die Wirtschaft im Euro-Raum um 6,8 Prozent. (sda/awp/reu)


Login