notifications
Banken

CS-Grossaktionär Harris begrüsst Umbaupläne

Der CS-Grossaktionär Harris Associates stellt sich hinter die am Donnerstag vorgestellten Umbaupläne der Schweizer Grossbank. Er begrüsse den "aggressiven Ansatz" der Credit Suisse, um die Performance der Investment Bank zu verbessern und die Gruppe zu stabilisieren.
Bild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Das schrieb Harris in einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Der US-Investor Harris Associates ist mit einem Anteil von 10,1 Prozent grösster Aktionär der Credit Suisse. Die angeschlagene Grossbank hatte am Donnerstag eine Kapitalerhöhung im Umfang von 4 Milliarden Franken angekündigt.

Dabei soll die Saudi National Bank neu als gewichtige Investorin an Bord geholt werden. Sie will mit einer Investition von 1,5 Milliarden Franken künftig einen Anteil von 9,9 Prozent übernehmen. Weitere gewichtige Aktionäre derzeit sind die Qatar Investment Authority, die beiden US-Vermögensverwalter Blackrock und Dodge & Cox sowie die saudische Familie Olayan, die alle einen Anteil von je rund 5 Prozent halten.

Die Credit Suisse hatte am Donnerstag neben einem erneuten massiven Quartalsverlust auch umfangreiche Kosteinsparungen und einen Stellenabbau angekündigt. Zudem will die CS risikoreiche Investment Bank verkleinern, wobei Geschäfte des Bereichs künftig ausgelagert oder auch ganz eingestellt werden sollen.

Harris-Investmentchef David Herro hatte sich n der Vergangenheit immer wieder zu den Vorgängen in der kriselnden Grossbank geäussert. So hatte er noch im Frühling den damaligen CEO Thomas Gottstein gegen Kritik verteidigt. Letzterer ist inzwischen durch Ulrich Körner abgelöst worden. (sda/awp)