Bitcoin Suisse holt sich Know-how für den Börsengang

WIRTSCHAFT ⋅ Diverse neue Köpfe sollen den Zuger Kryptodienstleister in die nächste Phase führen.

02. Juli 2020, 16:26

(mim) Der Zuger Kryptodienstleister Bitcoin Suisse kommt mit seinem Plan, an die Börse zu gehen, voran. Diverse personelle Verstärkungen sowie eine laufende Finanzierungsrunde sollen dazu beitragen, «die internationale Expansion von Bitcoin Suisse und die Entwicklung hinsichtlich des geplanten Börsengangs zu beschleunigen», teilt das Unternehmen mit.

Roger Studer, ehemaliger Leiter Investment Banking bei Vontobel, ist am Dienstag in den Verwaltungsrat von Bitcoin Suisse gewählt worden. Seine Expertise werde von unschätzbarem Wert für die Entwicklung von Bitcoin Suisse sein, welche darauf abzielt, Europas führendes, lizenziertes Finanzinstitut für Krypto- und digitale Vermögenswerte zu werden. Giles Keating, ehemaliger Global Chief Economist für das Investment Banking und Private Banking bei der Credit Suisse, wird zusammen mit Studer den Verwaltungsrat von Bitcoin Suisse AG und Bitcoin Suisse Holding AG erweitern, wie bereits früher angekündigt wurde. Darüber hinaus wird Philipp Vonmoos, bisher CEO der Bitcoin-Suisse-Tochter Swiss Crypto Vault AG, als Head Corporate Development & Strategy Mitglied des Management-Teams von Bitcoin Suisse, verantwortlich für M&A, Strategie und Partnerschaften der Gruppe sein.

Vonmoos werde die Vorbereitungen für einen Börsengang, einschliesslich einem Security Token Offering (STO) und einem Initial Public Offering (IPO), koordinieren und dabei eng mit dem CEO von Bitcoin Suisse, Arthur Vayloyan, und dem CFO, Rolf Gätzi, zusammenarbeiten, heisst es weiter. Die Nachfolge von Philipp Vonmoos als CEO der Swiss Crypto Vault und Head Custody bei Bitcoin Suisse werde demnächst bekannt gegeben.

«Wir werden unsere ambitionierten Ziele nur erreichen, wenn wir ein Team von herausragenden Experten und Führungskräften aufbauen, das vom Wunsch angetrieben wird, die Krypto-Finanzindustrie auf die nächste Stufe zu bringen. Mit Roger im Verwaltungsrat und Philipp im Führungsteam haben wir nun ein noch stärkeres Team, um unser Versprechen einzulösen. Es wird aussergewöhnliches Engagement erfordern. Die Fundamente, auf denen wir aufbauen, sind stark, und unsere Entwicklung nimmt weiter an Fahrt auf», lässt sich CEO Arthur Vayloyan in der Mitteilung zitieren.

Die laufende Series-A-Finanzierungsrunde werde in den nächsten Wochen voraussichtlich abgeschlossen. Die beschafften Mittel sollen zur Beschleunigung der internationalen Expansion, zum weiteren Ausbau des Produkt- und Serviceangebots nach Erhalt einer Schweizer Banklizenz sowie einer Banklizenz in Liechtenstein verwendet werden.

Bitcoin Suisse beschäftigt an seinen Standorten in Zug, Kopenhagen und Liechtenstein rund 145 Personen.


Login