notifications
Eingesandt:  Vereinsbeitrag

Rege Diskussionen prägten die Jahresversammlung

Der aktive Vorstand des Vereins Textiles Gestalten und Wirtschaft, Arbeit, Haushalt Kanton Schwyz (vorne, von links): Patrizia Bingisser, Heidi Reichmuth (Präsidentin), Verena Dietziker, (hinten, von links): Ursi Roth, Annemarie Frey (neu im Vorstand), Silvia Kälin (neue Rechnungsrevisorin) und Manuela Rodel.
Bild: PD

Drei Jahre musste die 2019 gewählte Präsidentin des Vereins Textiles Gestalten und Wirtschaft, Arbeit, Haushalt Kanton Schwyz (LTGWAH/SZ), die Einsiedlerin Heidi Reichmuth, warten, bis sie die erste vor Ort stattfindende Generalversammlung leiten durfte.

Zuvor gab es jedoch einen bereichernden Einstieg. Die Mitglieder waren ins Kaffeehaus Drei Herzen eingeladen, wo sie viel Wissenswertes zum Lieblingsgetränk zahlreicher Schweizer erhielten und das in der Theorie Gehörte und Gesehene gleich kosten durften.

Engagiert, solidarisch und kreativ

Dass die Aufgabenbereiche der TG- und WAH-Lehrpersonen einem stetigen Wandel unterworfen sind und immer wieder neue Herausforderungen an die Unterrichtenden herantreten, zeigte sich im Jahresbericht der Präsidentin. Es seien nur einige Schwerpunkte ihres Rückblicks erwähnt: Lehrplan 21, neue Medien und Lehrmittel, Integration von Flüchtlingen in den Unterricht, neue Beurteilung, aktuelle Ausbildung der Lehrpersonen, Informationsfluss, vermehrte Teamsitzungen, und so weiter. Die langjährige, leidenschaftliche TG- und WAH-Lehrerin Heidi Reichmuth schloss ihren Bericht aber mit den optimistischen Worten: «Ich bleibe zuversichtlich, dass es uns gelingt, weiter dranzubleiben. Wir dürfen stolz auf unsere Arbeit sein.»

Nichtsdestotrotz gab es seitens der Mitglieder zahlreiche Wortmeldungen zu verschiedenen Themen, ja entspannte sich zur aktuellen Ausbildung der TG- und WAH-Lehrpersonen, die für viele Anwesende nicht befriedigend, respektive viel zu kurz und zu oberflächlich ist, gar eine rege Diskussion. Für den Vorstand, aber auch für die (Praxis-)Lehrpersonen ist es klar, bei diesem Thema am Ball zu bleiben. Umsetzen kann man aber sofort, dass man mit der eigenen Vorbildwirkung als TG- oder WAH-Lehrperson bei den Schülerinnen und Schülern Werbung für diesen schönen und befriedigenden Beruf machen kann.

Mitgliederbeitrag wird als zu hoch empfunden

Nach dem einstimmig verabschiedeten Rechnungsbericht gab es einige Wortmeldungen zum jährlichen, für etliche Mitglieder als hoch empfundenen Verbandsbeitrag. Entsprechend zahlen auch einige nicht mehr ein, sodass das Vermögen stets abnimmt. Diese Situation wird sich in den nächsten Jahren eher noch verschärfen, werden doch in absehbarer Zeit etliche Lehrpersonen pensioniert, sodass sich auch hier ein Personalmangel abzeichnen wird.

Personell gab es ebenfalls einige Veränderungen. So traten die langjährige Einsiedler Protokollführerin Ursi Roth, die Beisitzerin Manuela Rodel, Fachlehrperson in Pfäffikon, und die beiden Rechnungsprüferinnen Regula Müller und Charlotte Kryenbühl zurück. Glücklicherweise konnten aber mit der in Pfäffikon unterrichtenden Annemarie Frey zumindest ein neues Vorstandsmitglied und mit der in Rothenthurm wohnhaften und in Einsiedeln tätigen Silvia Kälin eine Rechnungsprüferin gefunden werden. (pd)

 

Das könnte Sie auch interessieren