notifications
Eingesandt:  Vereinsbeitrag

«KinderWunderWerke» aufgeführt

Ein Konzert mit absolutem Wow-Effekt bot das Kammerorchester Concento Stravagante kürzlich im Grossen Saal des Klosters Einsiedeln.
Das Kammerorchester Concento Stravagante erfüllte den Grossen Saal im Kloster Einsiedeln mit ausdrucksstarker Musik.
Bild: PD

Zu den vier kontrastreichen Werken von Mozart, Mendelssohn, Dvořák und Igudesman gesellte sich das Talent von Edna Unseld und Kaon Hong. Die beiden erst zwölfjährigen Violinistinnen spielten sich in die Herzen des Publikums.

Dass das Kammerorchester Concento Stravagante spielfreudig und ausdrucksstark musiziert, ist kein Geheimnis. Doch nun zeigte sich das grossartige Ensemble unter der künstlerischen Leitung von Jens Lohmann noch jugendlicher als sonst. Das Konzert startete mit Felix Mendelssohns Streichersinfonie (Schweizer Sinfonie) Nr. 9 in C-Dur, Grave-Allegro, welche er als 14-Jähriger geschrieben hat. In der darauf folgenden Romanze in f-Moll op. 11 für Violine und Orchester von Antonin Dvořák berührte Edna Unseld als absolut talentierte junge Geigerin mit ihrer hinreissenden Ausdrucksstärke. In der «Fantasy Koberia» von Aleksey Igudesman für zwei Violinen und Streichorchester war faszinierend, wie die beiden Mädchen energiegeladen, aber zugleich federleicht und mit kindlicher Fröhlichkeit ihre Instrumente zum Klingen brachten, und dies als Schweizer Erstaufführung.

Ein Konzert, das frühem Musiktalent gewidmet ist, wäre nicht komplett ohne Wolfgang Amadeus Mozart. So begeisterten die Musizierenden mit dessen Sinfonie in A-Dur KV 201 und durften nach grossem Applaus aus gut gefüllten Zuschauerreihen ein Zugabestück zum Besten geben. (pd)