notifications
Eingesandt:  Vereinsbeitrag

Cäsar und Beautyfarm in Oberiberg

Die Theatergesellschaft Oberiberg lädt zu einem unterhaltsamen Stück ein.
Viele Lacher und Szenenapplaus bestätigen die Leistung der Schauspieler auf der Bühne.
Bild: PD

Bereits sind die Hauptprobe und die Wirte-Aufführung vorbei, und das ganze Team schaut motiviert den zehn Aufführungen zwischen 26. Dezember und 12. Januar entgegen. Die erste Feuerprobe ist bestanden, und die Rückmeldungen waren durchwegs positiv.

Letzten Montag wurden die Wirte und ihre Mitarbeitenden von der Theatergesellschaft Oberiberg und Präsident Roland Ott willkommen geheissen. Seit Jahren begrüsst die Theatergesellschaft Oberiberg die Wirte aus der Region Ybrig bereits vor den eigentlichen Aufführungen. Da die Gastbetriebe während der Saison die Aufführungen nicht besuchen können, weil sie für das leibliche Wohl der Besuchenden da sind, hat die Theatergesellschaft diese Wirte-Aufführung eingeführt.

Das Lustspiel «Cäsar und die Beautyfarm» von Andreas Holzmann überzeugt durch spannende Dialoge, Verwechslungen und eine gute Geschichte. Viele Lacher und Szenenapplaus zeigten, dass die Zuschauenden zufrieden mit dem Gesehenen sind.

Was Ledige so alles tun

Gemeindepräsident Josef Portmann (Guido Dettling) erkennt zusammen mit seinen Freunden, Vizepräsident Peter Geissberger (Ueli Fässler), Wirt Anton Lussi (Roland Ott) und Totengräber Kurt Keller (Pius Reichmuth), dass die Gemeinde Aufschwung braucht. Als ihnen der italienische Archäologe Giovanni Vincente (Thomas Oberholzer) nach ein paar Schnäpsen erzählt, dass er hier das Grab eines Cäsaren vermute, schöpfen sie Hoffnung.

Gleichzeitig flatterte ein eingeschriebener Brief, welcher an den Sohn des Wirts gerichtet ist, in die Wirtsstube. Andi Lussi (Nicolas Ott) möchte zusammen mit seiner Freundin Eva Gruber (Melanie Oberholzer) ein Beautyhotel aus der alten Wirtschaft machen. Dass die Wirtsfrau Theres Lussi (Silvia Bisig) hier etwas Unanständiges sieht, macht es nicht einfacher. Weiter wird das Dorf von der Stiftungspräsidentin Amalie Hammer (Bianca Hässig) und ihrer Prokuristin Julia Walzer (Priska Reichmuth) sowie der Journalistin Angela Hofstetter (Regula Fässler) besucht. Und so nimmt alles seinen Lauf …

Es hat noch wenige Plätze

Regisseurin Barbara Ochsner ist mit den Spielern sichtlich zufrieden und schaut den zehn Aufführungen entspannt entgegen. Sie ist voller Lob für alle Schauspielerinnen und Schauspieler. Es sei immer gut und konzentriert gearbeitet worden.

Für das leibliche Wohl während der Pausen sorgt das Kioskteam unter der Leitung von Fabienne Reichmuth und Heidi Ott. Vor und nach dem Theater sind die Wirte vom Ybrig mit ihrem Personal bereit, die Gäste herzlich zu bewirten und auch rechtzeitig ins Theater zu schicken.

Zu einem grossen Teil sind die Plätze bereits vergeben. Es finden sich jedoch an jedem Abend noch Sitzplätze. Wer auf oder hinter der Bühne selber dabei sein möchte, kann sich auf der Homepage informieren oder beim Präsidenten Roland Ott melden.

Mehr aus dieser Gemeinde