notifications
NHL

Timo Meier brilliert als Doppeltorschütze

Mit dem zweiten Doppelpack in seiner NHL-Karriere führt Timo Meier San Jose in Vancouver zum Sieg. Auch Nino Niederreiter und Nico Hischier erzielen bei den Auswärtserfolgen mit ihren Teams ein Tor.
San Joses Stürmer Timo Meier (zweiter von rechts) nimmt die Gratulationen seiner Teamkollegen entgegen
Bild: KEYSTONE/AP The Canadian Press/DARRYL DYCK

Kurz nach Neujahr konnte sich Timo Meier beim 4:1-Sieg von San Jose in Montreal bereits einmal als Doppeltorschütze in der besten Eishockey-Liga der Welt auszeichnen. Nun gelang ihm dies erneut. Gegen die ohne den bis Saisonende ausfallenden Sven Bärtschi angetretenen Vancouver Canucks traf Meier in der 22. Minute per Ablenker zum 3:1 für San Jose.

Nur wenig später wanderte der Appenzeller wegen eines Haltens auf die Strafbank. Prompt kassierten die Gäste in Unterzahl den Anschlusstreffer. Nach einem weiteren Powerplaytor von Vancouver gelang Meier nach 46 Minuten mit seinem 20. Saisongoal schliesslich die Siegsicherung für San Jose. Er traf mit einem verdeckten Handgelenkschuss zum 4:3 und wurde nach der Partie verdientermassen zum besten Spieler des Abends gewählt.

Niederreiter trifft in Überzahl

Unter die drei Stars des Spiels schaffte es auch Nino Niederreiter beim 3:1-Sieg von Minnesota in Arizona. Gegen das schlechteste Team der Liga eröffnete Niederreiter nach siebeneinhalb Minuten mit seinem 17. Saisongoal das Skore. Der Churer Stürmer verwertete im Powerplay einen Abpraller nach einem Weitschuss von Verteidiger Matt Dumba. Die Siegsicherung gelang Minnesota mit zwei Treffern im Schlussdrittel durch Marcus Foligno (51.) und Eric Staal (ins leere Tor).

New Jersey verschafft sich etwas Luft

Einen wichtigen Auswärtssieg feierte auch Nico Hischier beim 3:0 der New Jersey Devils bei den Los Angeles Kings. Der Nummer-1-Draft aus dem Wallis erzielte dabei seinen 16. Saisontreffer. Hischier traf in der 7. Minute mit einem präzisen Handgelenkschuss zum 2:0 für New Jersey. Es war bereits sein drittes Tor aus den letzten vier Spielen.

Dank dem dritten Sieg in Folge verschafften sich die Devils ein kleines Polster im Kampf um die Playoffs. Elf Spiele vor dem Ende der Qualifikation beträgt ihr Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz fünf Punkte. Dies auch, weil die Florida Panthers mit dem Schweizer Denis Malgin in Edmonton 2:4 verloren. (sda)

Kommentare (0)