FCL-Streit

So könnte es im Konflikt zwischen dem FCL und Bernhard Alpstaeg weitergehen

Im Machtstreit zwischen dem Mehrheitsaktionär und der FCL-Klubführung ist ein wenig Ruhe eingekehrt. Es könnte eine Ruhe vor dem Sturm sein. Denn im Hintergrund beschäftigt sich derzeit das Bezirksgericht Luzern mit dem Fall.
FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg.
Foto: Bild: Patrick Hürlimann (Hochdorf, 11. November 2022)
Der 3. November hätte der Tag des Showdowns werden sollen: An einer ausserordentlichen Generalversammlung der FCL Holding AG wollte Bernhard Alpstaeg den aktuellen Verwaltungsrat um Präsident Stefan Wolf ab- und sich selber als neuen, starken Mann ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen