notifications
National League

SCB verliert zuhause gegen Fribourg-Gottéron

Fribourg-Gottéron vermasselt den Einstand von Trainer Toni Söderholm beim SC Bern. Die Romands setzen sich im Zähringer Derby mit 3:1 durch.
Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Das Freiburger Siegtor zum 2:1 erzielte Samuel Walser acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit.

Klotens Arttu Ruotsalainen avancierte zum ersten Vierfach-Torschützen der Saison. Der Finne traf beim 5:2 gegen den Tabellenzweiten Biel unter anderem zwei Mal in Überzahl. Ruotsalainens bisherige Saison-Ausbeute von zwei Treffern konnte er damit in einem einzigen Spiel verdoppeln. Das unterlegene Biel kassierte die vierte Niederlage in Serie nach der vorherigen Klub-Bestmarke von zehn aneinandergereihten Erfolgen.

Dreifacher Torschütze am Samstag war zudem Filip Chlapik für Ambri-Piotta. Die Leventiner setzten sich dadurch bei den SCL Tigers mit 4:3 nach Verlängerung durch. Der Siegtreffer des Tschechen fiel 34 Sekunden vor Ablauf der Overtime.

Unter seinem neuen Trainer Geoff Ward errang Lausanne den ersten Sieg im zweiten Spiel. Der Kanadier Daniel Audette erzielte das 3:2-Siegtor der Waadtländer in der Verlängerung in Zug. Lausanne stoppte damit den zuvor fünf Mal in Serie siegreichen EV Zug und gewann auch das zweite Saisonspiel gegen die Zentralschweizer.

Der HC Davos machte bei den ZSC Lions in den letzten zehn Minuten des Schlussdrittels einen 0:3-Rückstand wett. 15 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzwang der HCD mit sechs Feldspielern durch Denis Rasmussen das 3:3. Doch am Ende siegten die Lions nach Penaltyschiessen mit 4:3 und wahrten ihre Ungeschlagenheit nach fünf Spielen im neuen Stadion.

Resultate/Rangliste

Resultate: Bern - Fribourg-Gottéron 1:3 (0:1, 1:0, 0:2). Kloten - Biel 5:2 (0:1, 3:1, 2:0). SCL Tigers - Ambri-Piotta 3:4 (0:1, 1:1, 2:1, 0:1) n.V. Zug - Lausanne 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1) n.V. ZSC Lions - Davos 4:3 (1:0, 2:0, 0:3, 0.0) n.P.

Rangliste: 1. Genève-Servette 21/49. 2. Biel 21/41. 3. Rapperswil-Jona Lakers 21/38. 4. ZSC Lions 18/34. 5. Zug 21/34. 6. Fribourg-Gottéron 19/33. 7. Davos 22/32. 8. Bern 21/31. 9. Ambri-Piotta 23/29. 10. Kloten 21/28. 11. SCL Tigers 21/25. 12. Lugano 20/23. 13. Lausanne 21/23. 14. Ajoie 22/18.

ZSC Lions - Davos 4:3 (1:0, 2:0, 0:3, 0:0) n.P.

12'000 Zuschauer. - SR Tscherrig/Piechaczek (GER), Wolf/Huguet. - Tore: 10. Bodenmann (Texier) 1:0. 33. Riedi (Lehtonen, Wallmark) 2:0. 39. Lehtonen (Wallmark, Riedi) 3:0. 51. Wieser 3:1. 58. Knak (Paschoud) 3:2. 60. (59:45) Rasmussen (Corvi) 3:3 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Nordström -, Texier -; Bristedt 0:1, Andrighetto 1:1; Ambühl -, Wallmark -; Corvi 1:2, Hollenstein 2:2; Stransky -, Azevedo 3:2. - Strafen: keine gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Lehtonen; Stransky.

ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Riedi, Wallmark, Texier; Azevedo, Lammikko, Andrighetto; Bodenmann, Sigrist, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Bachofner; Sopa.

Davos: Senn; Minder, Dahlbeck; Fora, Jung; Barandun, Paschoud; Rubanik; Ambühl, Rasmussen, Bristedt; Stransky, Corvi, Nordström; Wieser, Prassl, Knak; Schmutz, Chris Egli, Nussbaumer; Canova.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Roe (überzähliger Ausländer), Davos ohne Dominik Egli, Frehner, Russo und Wellinger (alle verletzt). Davos von 58:06 bis 59:45 ohne Torhüter.

SCL Tigers - Ambri-Piotta 3:4 (0:1, 1:1, 2:1, 0:1) n.V.

5596 Zuschauer. - SR Kohlmüller (GER)/Hungerbühler, Steenstra (CAN)/Stalder. - Tore: 12. Chlapik (Spacek, Heed) 0:1. 25. (24:10) Chlapik (Spacek, Fischer) 0:2. 26. (25:56) Rohrbach (Saarijärvi) 1:2. 42. Kneubuehler (Bürgler, McMillan/Powerplaytor) 1:3. 57. Saarijärvi 2:3. 59. Saarijärvi (Eakin) 3:3 (ohne Torhüter). 65. (64:26) Chlapik (Spacek) 3:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Michaelis; Spacek.

SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Huguenin; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Berger, Neuenschwander, Sturny; Salzgeber, Diem, Douay; Schmutz.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Burren, Isacco Dotti; Zündel; Bürgler, McMillan, Kneubuehler; Pestoni, Spacek, Chlapik; Grassi, Kostner, Trisconi; Zwerger, Dufey, Marchand; Hofer.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Weibel (verletzt). SCL Tigers von 58:16 bis 58:31 ohne Torhüter.

Kloten - Biel 5:2 (0:1, 3:1, 2:0)

6532 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Cattaneo/Duc. - Tore: 12. Brunner (Grossmann, Cunti) 0:1. 22. Ruotsalainen (Lindemann) 1:1. 24. Ruotsalainen (Reinbacher) 2:1. 35. Ruotsalainen (Ekestahl-Jonsson, Aaltonen/bei 5 gegen 3) 3:1. 37. Hischier (Brunner, Yakovenko/Powerplaytor) 3:2. 43. Ang 4:2. 45. Ruotsalainen (Ekestahl-Jonsson, Aaltonen/Powerplaytor) 5:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Ang; Hofer.

Kloten: Zurkirchen; Kellenberger, Reinbacher; Steiner, Ekestahl-Jonsson; Kindschi, Nodari; Peltonen; Meyer, Aaltonen, Ruotsalainen; Ang, Faille, Marchon; Schreiber, Lindemann, Simic; Altorfer, Ness, Loosli; Spiller.

Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Delémont; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Tanner, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Froidevaux, Bärtschi; Reinhard.

Bemerkungen: Kloten ohne Obrist und Schmaltz (beide verletzt), Biel ohne Haas (verletzt) und Schläpfer (krank).

Zug - Lausanne 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.

6958 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Urban (AUT), Altmann/Burgy. - Tore: 14. (13:25) Frick 0:1. 15. (14:12) Allenspach (Muggli, Vogel) 1:1. 33. Emmerton (Panik, Kovacs) 1:2. 47. Zehnder 2:2. 61. (60:42) Audette (Gernat) 2:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Fuchs.

Zug: Genoni; Geisser, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Vogel; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Senteler, Cehlarik; Zehnder, Leuenberger, Herzog; Muggli, Allenspach, Neumann, De Nisco.

Lausanne: Punnenovs; Gernat, Genazzi; Jelovac, Frick; Holdener, Marti; Sidler; Riat, Fuchs, Sekac; Kovacs, Emmerton, Panik; Bozon, Audette, Kenins; Hügli, Almond, Pedretti.

Bemerkungen: Lausanne ohne Glauser, Heldner, Krakauskas (alle verletzt), Raffl und Salomäki (beide überzählige Ausländer). (sda)

Kommentare (0)