Kommentar

Neymar, Benzema, Ronaldo:
Tschutten für den Schurkenstaat

Saudi-Arabiens Herrscher bringen Flüchtlinge um, verhaften Menschenrechtsaktivistinnen willkürlich und foltern Oppositionelle im Gefängnis. Das hindert Fussballer, die finanziell längst ausgesorgt haben, nicht daran, sich in den Dienst des Königreichs zu stellen. 
Ex-Real-Madrid-Star Karim Benzema präsentiert sich der Anhängerschaft seines neuen saudischen Vereins Al-Ittihad. 
Foto: Bild: AP
Was haben der Brasilianer Neymar, der Franzose Benzema und der Portugiese Ronaldo gemeinsam? Nebst der fussballerischen Genialität ist es die charakterfreie Gier, welche diese Multimillionäre antreibt.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-